PAGE online

Arthur Zelger und das Grafikdesign in Tirol

Die Ausstellung »Ikonen und Eintagsfliegen« zeigt eine tolle Schau zum Grafikdesign in Tirol von 1900 bis heute im designforum Wien.

Arthur Zelger, Grafikdesign, Tirol
© Arthur Zelger, Tirol, 1973, Plakatentwurf, kein Auflagendruck, 61 x 88 cm, Nachlass Arthur Zelger

Wer in Tirol aufgewachsen ist oder dort gelebt hat, wer sich in Sachen Tiroler Grafikdesign ein wenig auskennt, dem dürften Arbeiten von Arthur Zelger bekannt sein.
Eine mächtige, in die Höhe ragende Felswand gibt einem schmalen Wasserfall den Weg in die Tiefe frei, im Hintergrund leuchten die mit Schnee bedeckten Bergspitzen. Das ganze in einen blutroten Abendhimmel getaucht. Was für eine tolle, dramatische Athmosphäre. Zu bedrohlich fürs Zillertal, für das Arthur Zelger das Plakat ursprünglich einmal entworfen hatte. Erst später wurde es veröffentlicht, dann schlicht und einfach mit dem Schriftzug »Tirol«.

Das Plakat trotzte aller zeitlichen Verzögerungen und avancierte zur Ikone. Dieses ist nur eines von diversen Beispielen aus dem Grafikdesign-Repertoire von Arthur Zelger. Seine Arbeiten erzählen Geschichten. Es sind die Entstehungsgeschichten der Plakate und Logos, die nicht mehr als eine Eintagsfliege sein wollten – so Zelger selbst –, jedoch ikonischen Erfolg erreichten.

»Arthur Zelger und das Grafikdesign in Tirol. Ikonen und Eintagsfliegen« zeigt, wie das Tiroler Grafikdesign mit seinen Bildern, Schriften, Logos und Farben grafische Landschaften formte, die sich in den Köpfen der Betrachter bis heute verankerten. Die Ausstellung zeigt somit nicht nur die Geschichte des Tiroler Grafikdesings, sondern setzt sie auch in Relation zu kulturgeschichtlichen Entwicklungen und Perspektiven drumherum. Die Schweizer Grafik, die Mailänder Designszene und nicht zuletzt die Hochschule für Gestaltung Ulm spielten als Nachbarn stets eine sehr wichtige Rolle.

Weitere bedeutende Gestalter des Landes wie beispielsweise Ernst Insam, Maria Rehm oder Helmut Benko begleiten die Arbeiten von Arthur Zelger. Um die kulturhistorischen Aspekte näher zu beleuchten, sind seine Vorläufer und Zeitgenossen hierbei ebenso bedeutungsvoll wie Zelger selbst.

In 2014 wäre er 100 geworden, zugleich ist es das Jahr seines zehnten Todestages. Die Designforscherin und leitende Kuratorin Anita Kern nahm dies zum Anlass, den Nachlass für eine erste Ausstellung aufzubereiten. Wenig später geht diese nun in die zweite Runde.

Die Aussstellung ist vom 23. Juni bis zum 6. September 2015 im designforum Wien zu sehen.

 

Hier ein paar Arbeiten und Impressionen der Ausstellung:

Arthur Zelger, Tirol
1973, Plakatentwurf, kein Auflagendruck, 61 × 88 cm, Nachlass Arthur Zelger
1/28
Arthur Zelger, Tyrol
1948/49, Plakat, 63 × 95 cm, Tirol Werbung
2/28
Arthur Zelger, Ötztal Tyrol
1949, Plakat, 52,8 × 83 cm, Nachlass Arthur Zelger
3/28
Ernst Insam, Tirol
1972, Plakat, 58,8 × 81,7 cm, Tirol Werbung
4/28
Arthur Zelger, Seefeld
um 1960, Plakat, 60,5 × 91,8 cm, Tirol Werbung
5/28
Arthur Zelger, Alpenzoo Innsbruck
1986, Plakat, 58,8 × 83,9 cm, Nachlass Arthur Zelger
6/28
Tirol Werbung, Europabrücke Stubaiblick
2013, Inserat, Tirol Werbung
7/28
Otl Aicher, Isny Allgäu, schönere Ferien im Winter
1979, Plakat, 59,4 × 84 cm, HfG-Archiv Ulm
8/28
Arthur Zelger, Tyrol
1949, Plakat, 61 × 91,7 cm, Tirol Werbung
9/28
Johannes Troyer, FIS-Wettkämpfe
1933, Plakat, 62 × 94,4 cm, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
10/28
Alfons Walde, Tyrol
1932, Plakat, 80,4 × 107 cm, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
11/28
Arthur Zelger, Linherr
1953, Plakat, 86 × 122 cm, Nachlass Arthur Zelger
12/28
Arthur Zelger, Zillertal
um 1970, Plakat, 67,2 × 98,5 cm, Nachlass Arthur Zelger
13/28
Kurt Markus, Athlet
1992, Plakat, 67,3 × 94,4 cm, Tirol Werbung
14/28
Arthur Zelger, Innsbruck ’76
1976, Plakat, 61 × 86,2 cm, Nachlass Arthur Zelger
15/28
Wilhelm Nicolaus Prachensky, Im Postauto durch Tirol
1926, Plakat, 106 × 70,3 cm, Tiroler, Landesmuseum Ferdinandeum
16/28
Schriftbilder
Arthur Zelger, Igls-Innsbruck, Tiers am Rosengarten (1990), Alta Badia, Dolomiti (um 1970), Sexten (um 1987), Axamer Lizum (um 1900)Walter Herdegg, St. Moritz (ca. 1930); Joseph Breuer / Hermann Ay, Ulm (1988); Loft Advertising München, Ischgl (1990); Alfons Walde, Kitzbühel (1933); Kurt Höretzeder, St. Anton (2006); Unbekannt, Davos, Seefeld, Lech
17/28
Josef Müller-Brockmann, Der Film
1960, Ausstellungsplakat für das Kunstgewerbemuseum Zürich, 90 × 127 cm, Museum für Gestaltung Zürich
18/28
Helmut Benko, Eröffnung
Tiroler Landestheater, Herbst 1967, Plakat, 59,8 × 84,7 cm, Nachlass Helmut Benko
19/28
Circus, Tiroler Festspiele Erl
2008, Plakat, 42 × 59,4 cm, Circus
20/28
Circus, Sehnsucht Heimat
1998, Plakat, 42 × 59,4 cm, Circus
21/28
Markus Wilhelm, Drucken wie gelogen
1992, Plakat, 62,5 × 85 cm, Markus Wilhelm
22/28
Patrick Bonato, Premierentage 2012
Plakat, 59,4 × 84 cm, Patrick Bonato
23/28
Otl Aicher, Bad Gastein
1973/74, Plakat, Siebdruck, 59,4 × 84 cm, Sammlung Höretzeder
24/28
Otl Aicher, Weihnachten im Gasteiner Tal
1973/74, Plakat, Siebdruck, 59,4 × 84 cm, Sammlung Höretzeder
25/28
Walter Bohatsch, Typographie – Bauen mit Zeichen
Plakat, 59,4 × 84,1 cm, Bohatsch Visual Communication
26/28
Ausstellungsansicht
27/28
Ausstellungsansicht
28/28

Arthur Zelger im Porträt:

Kreation_Arthur_Zelger_Portrait
© Porträt Arthur Zelger, Nachlass Arthur Zelger
Produkt: PAGE 8.2019 Digital
PAGE 8.2019 Digital
Visual Trend 3D: Looks & Tools ++ Nouveau Spirituality ++ AR/VR im Museum ++ Design partizipativ ++ Step by Step: 3D-Design in Cinema 4D ++ Making-of: Blindprägung ++ Schriften erstellen mit Fontself ++ Geld verdienen mit Kunst ++ Frauen im Typedesign ++ Kundenmanagement

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren