PAGE online

1%: Greta Thunberg und Fridays for Future auf Marsmission?

Kein Krieg, keine Pandemie, keine Umweltverschmutzung: Die Agentur Fred & Farid führt in ihrem neuen Spot für Fridays for Future auf den Mars.

Fred & Farid, Los Angeles für FridaysForFuture

Setzte die Agentur Fred & Farid, die in LA, New York, Paris und Shanghai zu Hause ist, in dem Spot »Our House is on Fire« auf spektakuläre Bilder, die einem vor Augen führen, wie dramatisch der Klimawandel ist, wendet sie sich jetzt wohl dosierter Satire zu.

In orangen farbenen Bildern, wie man sie in jeden Hollywoodfilm über den Mars findet, mit dramatischer Abenteurer-Musik untermalt und mit markigen Verheißungen wie in einem Werbespot, preist der Fridays-for-Future-Clip »1%« das Leben auf dem Mars – und prangert gleichzeitig die jüngste Mars-Mission der NASA an, bei der gestern der Perseverance Rover auf dem Roten Planeten landete. Ein Projekt, dass Milliarden verschlang.

Kein Krieg. Keine Kriminalität. Keine Pandemien. Keine Luftverschutzung heißt es in dem Spot, der die unberührte Schönheit des Roten Planeten ebenso beschwört wie die ultimative Freiheit, die einen dort erwartet.

Zu dumm nur, dass lediglich »1 %« der Menschheit überhaupt die Mittel hätte, dorthin zu fliegen, 99% also auf der Erde bleiben müssen.

Da wäre es doch schon besser, sich gegen den Klimawandel zu engagieren, bilanziert der Spot, heißt die Milliarden, die für die Mars-Mission ausgegeben werden, in den eigenen Planeten zu investieren …

 

 

Fred & Farid, Los Angeles für FridaysForFuture
Fred & Farid, Los Angeles für FridaysForFuture
Fred & Farid, Los Angeles für FridaysForFuture

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren