Edward Burtynsky – Oil

20120726 - 20120909

C/O, Berlin
Ausstellung
co-berlin.com

 
Abgeräumte Schieferhalden, rostende Fördertürme, verklebte Pumpen, chromblitzende Leitungen, rauchende Raffinerien – mächtig regiert Öl die Welt.



Abgeräumte Schieferhalden, rostende Fördertürme, verklebte Pumpen, chromblitzende Leitungen, rauchende Raffinerien – mächtig regiert Öl die Welt. Seit über 100 Jahren ist der fossile Energieträger der Treibstoff der modernen Weltordnung mit massiven, zerstörerischen Eingriffen in die Natur. Das Zeitalter des Öls hat sich tief in die Umwelt gebrannt, Landschaften deformiert und Lebensweisen verändert. Und doch sind seine Produktion, die Basis der petrochemischen Zivilisation und ihre Folgen in ihrem ganzen Ausmaß bis heute eine terra incognita. Wie kein Fotograf zuvor dokumentiert Edward Burtynsky lückenlos den weitläufigen Kreislauf der globalen Erdölindustrie. In seinen großformatigen Aufnahmen werden en detail die Zusammenhänge zwischen Ölkonsum, seiner Förderung und Weiterverarbeitung bis hin zur Müllentsorgung und den nachhaltigen Auswirkungen auf die Landschaft sichtbar. So hinterfragt er in seiner fotografischen Serie eindringlich das Streben nach Wohlstand sowie die Handlungen und deren Konsequenzen jedes einzelnen Menschen.

Edward Burtynsky, geboren 1955 in St. Catharines, begann in den frühen 1970er Jahren Fotografie-Kurse zu nehmen. Er studierte bis 1976 Grafische Künste am Niagara College in Welland. An der Ryerson Universität Toronto machte er im Anschluss seinen Bachelor in Fotografie und begann als freier Fotograf zu arbeiten. Er hält drei Ehrendoktorwürden – in Rechtswissenschaft von der Queen‘s University Kingston, in Fotografie von der Ryerson University Toronto sowie für Schöne Künste vom Montserrat College of Art Boston. 2005 erhielt er den TED Prize. Im April 2006 wurde Edward Burtynsky zum Ritter des Order of Canada ernannt. 2007 hat er den Dokumentarfilm »Manufactured Landscapes« produziert und auf dem Sundance Festival präsentiert. Seine Serien »Oil«, »Quarry«, »Mines« und »Homesteads« wurden weltweit ausgestellt – unter anderem im Solomon R. Guggenheim Museum New York, in der National Gallery of Canada und der Bibliothèque Nationale de France. Edward Burtynsky lebt und arbeitet in Toronto.

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *