PAGE online

Ich nehme ein a: Masterarbeit über 3D-Typografie

Eine tolle Masterarbeit, die die Möglichkeiten von 3D-Typo auslotet und Lust auf Blender macht!

3D-Gestaltungsprogramme haben sich in den vergangenen Jahren rasend schnell verbreitet. Vor allem die Open-Source-Software Blender – kostenlos und relativ ein­fach zu bedienen – gehört immer mehr zum gängigen Repertoire von Kreativen. Stella Kornfeld untersuchte im Rahmen des Masterkurses »Deep Speed Typography« an der Hochschule Mainz die Möglichkeiten, die das 3D-Tool im Grafikdesign bietet, genauer: in der Typografie.

Daraus ent­stand ihre Masterarbeit »Welcome to the Machine«, ein Kompendium aus rund 900 Bildern – eine Auswahl aus den über 2300 Motiven, die bei Kornfelds mikro- und makrotypografi­schen Experimenten entstanden sind. Schrift begegnet einem darin mal flauschig, mal fließend, mal organisch geformt, mal aus Stein, mal in Form von abstrakten Animationen oder styli­schen Letter Objects. Auch mit Buchstaben aus anderen Schrift­systemen arbeitete die Designerin. Auf knapp 500 Seiten zeigt sie die unglaubliche Vielseitigkeit von 3D-Typografie – und lädt dazu ein, sich selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen. ­Eine tolle Inspirationsquelle!

Das Kompendium »Welcome to the machine« soll vor allem inspirieren und das Interesse an 3D-­Software wecken. Aus einer ausgiebigen Recherche zum Thema 3D-Schrift leitete Stella Kornfeld zwölf Oberthemen ab, an denen sie jeweils eine Woche lang frei arbeitete. Zurzeit bewirbt sie sich als Juniorin bei Agenturen, spielt aber auch mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. Mit ihrer Blender-Expertise dürfte beides kein Problem sein!

Produkt: PAGE 3.2022
PAGE 3.2022
Kreative & Kunden ++ Ekel in der Markenkommunikation ++ Packaging Design: 5 Trends ++ Making-of Genderneutraler Variable Font ++ SPECIAL Studio ELLA ++ Making-of Literatur-Experience »Goethe VR« ++ Impostor-Syndrom bei Kreativen ++ Top 50: die kreativsten Agenturen ++ EXTRA PAGE Connect: Society Centered Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren