PAGE online

Heart Directors Club: Design & Art for Good

Nikolai Dobreff startet heute mit dem »Heart Directors Club« ein Wohltätigkeitsprojekt, das jeden Monat limitierte Artworks verschiedener Künstler- und DesignerInnen für einen guten Zweck verkauft.

Die allererste Edition des »Heart Director Club« widmet sich diesen Oktober der Katastrophe von Moria. Alle Einnahmen aus dem Verkauf der Artworks gehen an das Projekt Leave No One Behind 2020 des gemeinnützigen Bündnisses Seebrücke, das auf Lesbos und im Mittelmeer Soforthilfe leistet. Über die Website und den Shop www.heartdirectorsclub.org bieten ab sofort folgende sechs Heart Directors vier Wochen lang DIN A2-Drucke ihrer Artworks an:

Dobreffs Ziel ist es, jeden Monat mit anderen Kreativen verschiedenen Produkte, Prints oder Dienstleisungen anzubieten und die Einnahmen für  ausgewählte Zwecke zu spenden. »Der Club-Gedanke kommt nicht von ungefähr: Die Artworks der Heart Directors sind nur jeweils einen Monat verfügbar, danach folgt eine neue Gruppe mit neuen Produkten«, so Dobreff.

Aus den Augen aus dem Sinn
Plakat für Moria Bild: Julia Loeffler

Damit das Projekt funktioniert, benötigt der »Heart Directors Club« sowohl eine große Mitglieder- als auch Anhängerschaft, also Designer einerseits und Artbuyer andereseits. Dabei sollen die Reichweiten der Mitglieder und der Charity-Gedanke helfen, den »Heart Directors Club«zu lancieren.

»So haben wir doch alle angefangen: Einfach machen und in die Welt tragen. Frei von Zwängen«

Außerdem will Dobreff mit dem Projekt vor allem den jungen DesignerInnen und KünstlerInnen die Möglichkeit geben, sich frei von Vorgaben und Druck gestalterisch auszuleben. »So haben wir doch alle angefangen: Einfach machen und in die Welt tragen. Frei von Zwängen«, so Nikolai Dobreff. Der Club dient also als Plattform für Kreative, die mit ihren Skills, Ideen und Produkten aktiv helfen wollen, Organisationen wie die Seebrücke zu unterstützen und die KäuferInnen haben ihrerseits etwas zum in die Hand nehmen.

Artwork von Melanie Gandyra
Artwork für Moria Bild: Melanie Gandyra

Noch steht nicht fest, was der »Heart Directors Club« für November plant, aber Dobreff geht von gesellschaftsrelevanten Themen aus, die uns alle beschäftigen. »Ob das Moria, humanitäre Hilfe für Beirut oder andere Katastrophengebiete, Antirassismus-Aktionen oder Gleichberechtigung sind. Themen gibt es – leider – genug«, so der Heart Director.

Kreative können sich nach jedem Aufruf für ein Thema mit ihren artworks bewerben, einfach per Instagram-Message oder Mail an: info@heartdirectorsclub.org. Die Einsendungen werden dann kuratiert, aber wer mitmacht, ist schon automatisch Mitglied des Clubs.

Und wer sich jetzt vielleicht fragt, wozu es noch eines Wohltätigkeitsprojektes bedarf, der sollte dem »Heart Directors Club« einfach auf Instagram folgen. Dort gibt der Club auch seine Themen und den Zweck der Editionen bekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren