Märchenbilder

Das Klingspor Museum zeigt visuelle Interpretationen zu Grimms Rotkäppchen – illustriert, verfremdet oder parodiert.



Bild Rotkaeppchen Klingspor

Sie sind über 200 Jahre alt, aber kein Stück aus der Mode: Grimms Sammlung deutscher »Kinder- uns Hausmärchen« bieten endlos Stoff für Designs, Illustrationen und Neuinterpretationen. In PAGE 11.2011 sowie auf PAGE Online haben wir uns bereits ausführlich mit Märchenillustrationen beschäftigt. Eine Ausstellung im Klingspor Museum in Offenbach zeigt jetzt noch einmal, wie Illustratoren die Märchen seit zwei Jahrhunderten bearbeiten.

Im Zentrum steht die Rotkäppchenerzählung: Buchillustrationen zur Geschichte des jungen Mädchens und des Wolfs aus den letzten hundert Jahren, aber auch zeitgenössische Adaptionen aus Künstlerbüchern. Neben freien Bearbeitungen und Parodien, die sich eher an ein erwachsenes Publikum richten, sind natürlich auch Kinderbuchillustrationen zu sehen. Die Zusammenstellung gibt einen interessanten Eindruck davon, wie sich das Rotkäppchen mit den Jahren emanzipiert hat. Unsere Galerie zeigt einige der Arbeiten vorab.

Ergänzt wird die Ausstellung durch Arbeiten zu anderen berühmten Grimm-Märchen wie »Rapunzel« oder »Der gestiefelte Kater«.

»Märchenhaft: Rotkäppchen und andere Ungeheuerlichkeiten«, vom 24.2. bis 8.4.2012 im Klingspor-Museum.


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren