Alltagsdesign aus der DDR

Der übliche DDR-Retrohype pflegt langweilige Stereotype – dabei war Gestaltung in der DDR deutlich vielseitiger, wie »Das DDR-Handbuch« zeigt.



Plakat VEB Filmfabrik Wolfen gestaltet von Klaus Lemke, 1970 © The Wende Museum/TASCHEN

Viel zu oft schlagen Bücher über die visuelle Kultur der DDR bloß in die Klischee-Kerbe – beschränkt auf plumpe Politpropaganda und Werbebilder, die über die kläglichen Versuche des Ostens lächeln lassen, mit westlichem Konsum mitzuhalten.

Mit 2000 Abbildungen zeigt »Das DDR-Handbuch« ein viel größeres gestalterisches Spektrum. Das reicht von Kino- und Theaterplakaten über Erotika bis zu den tollen Illustrationen für die Zeitschrift »Das Magazin«, von poppigen Plattenhüllen über Stoffmuster bis zu Speisekarten.

Kurz, das Buch mit handschmeichelndem Leinen-Softcover im Look der DDR-Fahne ist eine Fundgrube.

Politisch Skurriles gibt‘s darin immer noch genug zu sehen. Von Gedenktellern über Lehrbilder für die Stasi-Arbeit oder Bilder aus einigen der Tausenden von Brigadebüchern, in denen Kollegenteams per Hand ihre Arbeit festhielten – mit eingeklebten Bildern und handgezeichneten Schriften.

Das Material stammt übrigens durchweg aus dem Wendemuseum in Los Angeles, das ironischerweise eine der weltweit größten Sammlungen von DDR-Alltagsgrafik und Artefakten beseitzt.

Justinian Jampol: Das DDR-Handbuch
Köln, Taschen Verlag
Flexicover, in Leinen gebunden, mit Leseband,
16,5 x 24 cm
816 Seiten
29,99 Euro
ISBN 978-3-8365-6520-2
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch
Buch kaufen

 


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren