PAGE online

Alle Macht der Farbe: Poul Gernes in den Deichtorhallen

W

as Farbe alles kann zeigt eine Poul-Gernes-Retrospektive in den Hamburger Deichtorhallen.

Es ist bereits die zweite Stippvisite des dänischen Künstlers Poul Gernes (1925-1996) in Hamburg. 2001 ehrte seine Kollegin Cosima von Bonin ihn mit ihrer Schau »Bruder Poul sticht in See« im Kunstverein. Denn, obwohl der Masse nicht sonderlich bekannt, ist der malerische Freigeist in Kunstkreisen Vorbild vieler.

Er malte Zielscheibenbilder, hisste Farbflaggen, gestaltete kunterbunte Krankenhäuser, Gefängnisse, ein Kino und sogar Toilettensitze und presste der Farbe all ihr Können ab. »Ausgelassen, anarchisch, ausschweifend, folkloristisch, funky, psychedelisch«, nennt der Direktor der Deichtorhallen Dirk Luckow das Werk von Gernes – und zeigt einen Farbrausch aus über 400 Arbeiten.

L’art pour l’art lehnte Gernes ab, nicht Verkünstelung sondern Kunst als soziale Botschaft war sein Anliegen, keine, die beschaulich im Museum nach Bewunderung giert, sondern eine, die zu den Menschen kommt, sie mitreißt und in neue Sphären katapultiert.

Das versuchte er mit seinen eigenen Arbeiten, von ihm »visuelle Vitamine« genannt – und ab 19861 auch in seiner Kunstschule Eks-skolen, die anti-autoritär und anti-traditionell »Anarchie unter künstlerischer Verantwortung« lehrte.

In Dänemark wurde er dafür schon lange gefeiert, 2007 waren seine Arbeiten auf der documenta ausgestellt und bis zum 16. Januar sind sie jetzt endlich und umfassend in Hamburg zu sehen.

Porträts, Gebäudeansichten und Gemälde in der Bildergalerie.

Porträt des Dänschen Künstlers Poul Gernes | Fotograf: Jørn Petersen, Herlev. Courtesy Estate of Poul Gernes
1/17
Poul Gernes, 1966 | Photo: Asger Sesingø. © Galerie Ben Kaufmann
2/17
Poul Gernes: Untitled, 1966; (stripes on masonite), ca. 10 m hoch | Charlottenborg Foto (C) Finn Thybo Andersen
3/17
Poul Gernes: aus der Serie: Butts (black-and-white photographs), 1967 | Photo: Asger Sessingø © Galerie Ben Kaufmann
4/17
Poul Gernes: Untitled (neonflower), Anfang 1980er Jahre. Gymnasium in Als, Dänemark | Foto: Finn Thybo Andersen
5/17
Poul Gernes: Treppenhaus in einer Schule in Gentofte, Dänemark | (C)Foto: Finn Thybo Andersen
6/17
Poul Gernes: Borgen, Detail einer Wandgestaltung (C) Finn Thybo Andersen
7/17
Poul Gernes: Untitled (the letters ‘ef’ sewn onto flower patterned bluish cloth), 1972. Serie: Suggestions for a flag for the European Community, 110 cm x 131 cm | Courtesy of Galleri Bo Bjerggaard, Estate of Poul Gernes
8/17
Poul Gernes: Untitled (Panum Paniting), 1979-1980, 244 cm x 244 cm | Courtesy of Galleri Bo Bjerggaard, Klara Karolines Fond
9/17
Poul Gernes: Untitled (Stripe Painting), 1962 | Courtesy of Galleri Bo Bjerggaard, Klara Karolines Fond
10/17
Poul Gernes: Untitled (Grammofonpladebillede / Album painting ), 1966-1968. Enamel paint on masonite, 244 cm x 244 cm | Courtesy Galleri Bo Bjerggaard, Klara Karolines Fond
11/17
Poul Gernes: Untitled, 1965- 1966, 182 cm x 122 cm | Courtesy of Galleri Bo Bjerggaard, Klara Karolines Fond
12/17
Poul Gernes: Untitled, 1965, 122 x 122 cm | Courtesy of Galleri Bo Bjerggaard, Estate of Poul Gernes
13/17
Poul Gernes: Untitled (target painting), 1966-69. Enamel paint on masonite, 122 x122 cm | Courtesy Gallery Bo Bjerggaard
14/17
Poul Gernes: Target/Skydeskivebillede, 1967, Enamel paint on masonite, 122 x 122 cm | Vestjællands Kunstmuseum,Sorø. © Poul Gernes Estate. Foto: Anders Sune Berg
15/17
Poul Gernes: Untitled (draft for a theatre curtain), 1981-1982, Acrylic on Masonite, 183 cm x 160 cm. © Poul Gernes Estate | Foto: Anders Sune Berg
16/17
Poul Gernes: Untitled 1978, aluminium, enamel paint, 18 cm ø 11 cm. © Poul Gernes Estate. Foto: Anders Sune Berg
17/17

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren