PAGE online

Mut zur Wut 2013 – Die Siegerplakate

2120 Einsendungen von 980 Teilnehmern aus 66 Ländern: Der Mut zur Wut Wettbewerb ist entschieden – und hier sind die Sieger.

 

2120 Einsendungen von 980 Teilnehmern aus 66 Ländern: Der Mut zur Wut Wettbewerb ist entschieden – und hier sind die Sieger.

In der Jury des »Mut zur Wut«-Wettbewerbs saßen u. a. die großartigen Plakatgestalter 2xGoldstein und die Designerin und Professorin Yang Liu und sie hatten die Qual der Wahl – und das nicht nur wegen der sensationell vielen Einreichungen wegen derer die Deadline sogar noch einmal verlängert wurde. Zu groß war die Nachfrage …

Seit 2010 veranstaltet der Verein »Mut zur Wut« den Wettbewerb, der das Bewusstsein für gesellschaftliche Probleme schärfen soll. Ein bestimmtes Thema gibt es nicht, die Motive sollten jedoch einen politischen oder sozialkritischen Inhalt haben. In diesem Jahr gehörten die Steuerflucht in die Schweiz, der abstürzende Kapitalismus, die Grausamkeit der Bescheidung und sogar ein Plakat dazu, dass gegen zu viele Plakate wettert, da für sie Bäume abgeholzt werden.

30 Gewinner hat die vierköpfige Jury ausgewählt, großartige Arbeiten mit Motiven wie der Rasierklinge in Vaginaform, die einen so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Noch bis zum 5. August sind die Plakate in einer Open-Air-Ausstellung in Heidelberg zu sehen – und jetzt hier in der Galerie.


Das waren die Gewinner aus dem Jahr 2012.

Gehaltserhöhung
Bild: Andrea Schulz & Christoph Engelhard (Deutschland)
1/30
Wo zum Henker
Bild: Andrea Schulz & Christoph Engelhard (Deutschland)
2/30
Fiscal Compact
Bild: Andreas Golde (Deutschland)
3/30
GEZ.wungen
Bild: Christopher Biel (Deutschland)
4/30
Plastic Ocean
Bild: Damla Polat (Schweiz)
5/30
Olympia – Nur echt mit Ringen!
Bild: Daniel Kreutz (Deutschland)
6/30
nein!
Bild: Designbüro Frankfurt (Deutschland)
7/30
Big Brother is watching You
Bild: Dominic Achilles (Deutschland)
8/30
Der Aufgeblasene
Bild: Dominik Schumacher (Deutschland)
9/30
Staatsplakat
Bild: Florian Sommer (Deutschland)
10/30
Kein Wald mehr
Bild: Jasper Eisenecker (Deutschland)
11/30
Die Grausamkeit der weiblichen Beschneidung
Bild: Javier Prez (Ecuador)
12/30
Tolerance
Bild: Jouri Toreev (Weißrussland)
13/30
Alles Lüge
Bild: Kai Bergmann (Deutschland)
14/30
Alles rechtens. Alles sauber
Bild: Michael Allocca (Deutschland)
15/30
Migrantinnenjob
Bild: Marula Di Como & Florencia Young (Deutschland)
16/30
The new meaning of help
Bild: Maryam Khaleghi Yazdi (Iran)
17/30
Mass Destruction
Bild: Mariano Cerrella (Argentinien)
18/30
Me and all the things I love
Bild: Monika Aichele (Deutschland)
19/30
Leistung über Leben
Bild: Nevin Goetschmann (Schweiz)
20/30
Steuerflucht in die Schweiz
Bild: Niklaus Troxler (Schweiz)
21/30
Fadeout
Bild: Niko Singer (Deutschland)
22/30
Homo Pharmacon
Bild: Philipp Möckli (Schweiz)
23/30
Rape
Bild: Sandra Loser (Schweiz)
24/30
Mortadella
Bild: Tobias Röttger, Susanne Stahl & Bernhard Schmitt (Deutschland)
25/30
A symbol of democracy
Bild: Tobias Röttger & Susanne Stahl (Deutschland)
26/30
Une Vache?
Bild: Till Hohmann (Deutschland)
27/30
Transgenetic Wheat
Bild: Truely He (China)
28/30
Das Kapital
Bild: Vincenzo Fagnani (Deutschland)
29/30
Women’s rights violation
Bild: Zhang Yong (China)
30/30

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren