PAGE online

Webfonts von Emigre

D

ie Emigre-Schriften gibt es jetzt auch als Webfonts.

Die kalifornische Foundry Emigre gehört zu den Vorreitern der digitalen Typografie. Schon Anfang der 90er entwarf Zuzana Licko erste Schriften für den Mac, der damals noch ein grauer Würfel war. 

Logisch also, dass Emigre-Gründer Rudy VanderLans jetzt auch auf die neuste Technik setzt und seine Schriften als Webfonts anbietet.

Ausgeliefert werden sie im WOFF- oder EOT-Format zum Selbsthosten. Unter dem Stichwort Type Director’s Picks versammelt Emigre Schriften, die sich besonders gut für alle Browser und Größen eignen.

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren