PAGE online

Hyperchina – Typoreise Hongkong

Östliche Schriftkultur und westliches Designverständnis treffen in Hongkong so direkt und dicht wie sonst nirgendwo aufeinander – mit faszinierenden Folgen.

Poster Pet Transformation vom Hongkonger Designer Hanson Chan
Poster Pet Transformation vom Hongkonger Designer Hanson Chan

In der früheren Kronkolonie Großbritanniens hat sich eine aufregende Design- und Kunstszene entwickelt: auf der einen Seite stark der chinesischen Tradition verbunden, auf der anderen Seite äußerst stilbewusst mit den Kontrasten der Modernität spielend. Wobei die zunehmende Einflussnahme Chinas verstärkt politischen Widerstand hervorruft – gerade auch seitens der Kreativen. In PAGE 05.16, Seite 30 ff., stellt Klaus-Peter Staudinger die Protagonisten der Typedesign- und Grafikdesignszene Hongkongs vor. Hier die Links zu Designern, Foundrys und Institutionen sowie eine Bildergalerie mit Arbeiten, die wir im Heft nicht zeigen konnten.

DESIGNER (zu sehen in der Galerie unten)

01 Trilingua | Adonian Chan + Chris Tsui
http://www.trilingua.hk

02 *) mikan | Mariko Takagi
http://www.mikan.de/

03 JKWAN Design | Jason Kwan
https://www.behance.net/jkwandesign

04 innoise | Jerry Luk
http://www.innoise.com/

05 Good Morning | Jim Wong
http://www.gd-morning.org/jim/

06 VOYRD | Hanson Chan
http://voyrd.com/

07 Fibi Kung
http://www.fibi-k.com/

08 WIT Studio | Derek Lee
http://cargocollective.com/whychoosetobeeasy

09 Rachel Ching
http://rcdesignhk.wix.com/raching

10 Julius Hui
https://www.behance.net/juliushui

11 Fundamental | Rayman Leung
http://fundamental-studio.com/

Adonian Chan und Chris Tsui Sau Yi sind Trilingua. Das kreative Duo hat in wenigen Jahren deutliche typografische Akzente in der asiatischen Metropole gesetzt und dabei wiederholt die Rolle der traditionellen Hanzi-Schrift aufgegriffen.
1/30
Adonian Chan und Chris Tsui Sau Yi sind Trilingua. Das kreative Duo hat in wenigen Jahren deutliche typografische Akzente in der asiatischen Metropole gesetzt und dabei wiederholt die Rolle der traditionellen Hanzi-Schrift aufgegriffen.
2/30
Die Installation »Vanish, Reincarnate« mit 800 kg Druckklischees von Hanzi-Typen in der Guandu Galerie (Taipei) entstand 2012 in Kooperation mit der führenden taiwanesischen Foundry Ri Xing
3/30
Die deutsch-japanische Designerin Mariko Takagi lebt seit 2010 in Hong Kong und lehrt dort an der Academy of Visual Arts, Hong Kong Baptist University. Seit Anbeginn ihres Aufenthalts hält sie Impressionen von der Stadt in einem visuellen Tagebuch fest.
4/30
Als Takagi 2012 zum zweiten Mal begann, Kantonesisch zu lernen, verlegte sie sich spielerisch darauf, die Hanzi-Zeichen auf japanische Art zu interpretieren und ins Deutsche zu übertragen. Dabei ging es ihr weniger um Genauigkeit der Bedeutung als um Vorstellungskraft.
5/30
Der Designer Jason Kwan hat zur letzten Fußball-WM in Brasilien eine schöne, verbindende Fan-Website mit praktischer App gestaltet, mit der sich der Turnierverlauf in modischer Rundschrift angemessen verfolgen ließ.
6/30
Modern reduziert sind auch die Zeichen des preisgekrönten Fonts, den Kwan 2010 für einen Wettbewerb der Graphic Arts Association Hong Kong gestaltete, während das thematische Typo-Poster in eher klassischer Manier dem Werk des japanischen Typografen Yukihiro Nakamura huldigt – mit freundlicher Unterstützung durch Chan und Tsui von Trilingua sowie Julius Hui.
7/30
Modern reduziert sind auch die Zeichen des preisgekrönten Fonts, den Kwan 2010 für einen Wettbewerb der Graphic Arts Association Hong Kong gestaltete, während das thematische Typo-Poster in eher klassischer Manier dem Werk des japanischen Typografen Yukihiro Nakamura huldigt – mit freundlicher Unterstützung durch Chan und Tsui von Trilingua sowie Julius Hui.
8/30
Formal extrem reduziert präsentieren sich die Hanzi-Zeichen in diesem programmatischen Logo einer Ausstellungsreihe für „Dimension+“ von Jerry Luk, bei dem die lateinische Entsprechung nicht nur vertikal zu lesen ist, sondern auch rhythmisch angleichende Ergänzungen erfuhr.
9/30
Für die Neufassung des Logos der Kantonesischen Operngesellschaft fällt die Angleichung der Schriftsysteme nicht ganz so radikal aus und auch im Ausstellungsdesign für das „Design Fab Lab“ auf dem Kaohsiung Design Festival inszenierte Luks Studio innoise 2015 eher traditionell anmutende Typen, diese aber in der Anordnung ikonisch dem Ort zugeordnet.
10/30
Für die Neufassung des Logos der Kantonesischen Operngesellschaft fällt die Angleichung der Schriftsysteme nicht ganz so radikal aus und auch im Ausstellungsdesign für das „Design Fab Lab“ auf dem Kaohsiung Design Festival inszenierte Luks Studio innoise 2015 eher traditionell anmutende Typen, diese aber in der Anordnung ikonisch dem Ort zugeordnet.
11/30
Jim Wong schuf 2015 für das Eventprojekt „Movin Images“ von Mobile M+ eine raue visuelle Identität, bei der Hong Kongs Kino-Migration der 1980er und 90er Jahre von der filmischen Diaspora bis zur internationalen Anerkennung thematisiert wird.
12/30
Das Wortspiel „Perfection is not concrete“ funktioniert zwar nur im Englischen, wo die Begriffe für konkret/ handfest und Beton identisch sind, aber die über den Materialeinsatz vermittelte Bedeutung des Beitrags für die Ausstellung NUMBERS 2013 erschließt sich auch so.
13/30
Mit seinem Studio VOYRD gestaltete der vielseitige Hanson Chan eine Identity für die Spitzengastronomie-Marke „Seventh Son“, bei der ihm eine ornamentale Synthese der Fonts Engravers MT und MSungHK gelingt.
14/30
In dem selbst-initiiierten Projekt „In___ We Trust“ versucht Hanson Chan die unnötigen Konflikte zwischen den großen Weltreligionen anhand ihrer Gemeinsamkeiten, mit Mitteln des Informationsdesigns visuell aufbereitet, aufzuzeigen.
15/30
Auch die junge Hongkongerin Fibi Kung nutzt die Mittel der Typografie, um sich mit ihrer Heimat auseinander zusetzen. Das Poster über Buchdesign beschreibt den schrittweisen Prozess, während das Website-Projekt „Hongkongers Say“ ein Versuch ist, das vom Mainland-Chinesisch abweichende Sprach-Idiom mit zahlreichen Anglizismen und anderen Einflüssen zu dokumentieren.
16/30
Auch die junge Hongkongerin Fibi Kung nutzt die Mittel der Typografie, um sich mit ihrer Heimat auseinander zusetzen. Das Poster über Buchdesign beschreibt den schrittweisen Prozess, während das Website-Projekt „Hongkongers Say“ ein Versuch ist, das vom Mainland-Chinesisch abweichende Sprach-Idiom mit zahlreichen Anglizismen und anderen Einflüssen zu dokumentieren.
17/30
Die kompakte Schrift „Hong Kong Headline Type“ gestaltete Kung 2014 in drei stilistischen Varianten, gedacht für den Einsatz in lokalen Zeitungen. „Cinema Type“ entstand aus einer Kooperation mit dem Hong Kong Filmarchiv und der Polytechnischen Universität über die Architektur alter Kinos in der Metropole. Die Display-Type greift diese ebenso wie die Ästhetik früher Filmplakate auf. Natürlich gibt es von Kung auch eine „Umbrella Revolution Type“ …
18/30
Derek Lees „Paper Fold Type“ ist inspiriert von Blätter- und Papierfaltungen, die er bei benutzten Drucksachen, englisch passenderweise Leaflets genannt, in seiner Umgebung beobachtete. Rund 300 Hanzi-Zeichen hat er so umgesetzt und schrittweise in eine digitale Reinzeichnung überführt.
19/30
Auch die schlichten Plakatmotive, die in seinem WIT Studio entstanden, zeigen eine Vorliebe für schmale Formen und die Betonung der Vertikale – auch dies ein Siegelbild der ihn und seine Mitmenschen umgebenden Architektur?
20/30
Die Grafikdesignerin und Illustratorin Rachel Ching liebt einfache Formen und erfrischende Farben. Für ihre Fontstudie „The Elements“ dienten ihr lediglich vier, wenngleich unterschiedlich gedehnte, Basiselemente für die Kreation eines originellen Versal-Alfabets.
21/30
Die beiden fröhlichen Illustrationen „We woof you“ und „We meow you“ sind Auszüge aus einem Merchandising-Produktdesign für die nicht-staatliche Hongkonger Tierschutzorganisation SPCA.
22/30
Der in Mumbai als Modedesigner ausgebildete Inder Abhishek Desai lebt seit 10 Jahren in Hong Kong und betreibt nach Stationen in Bekleidungsunternehmen dort seit 2012 das Studio Pop & Zebra. Der sich als „Ideator“ verstehende Tausendsassa gestaltete 2014 einen Kalender als Jahresgabe für Kunden, dessen monatliche Illustrationen auf gefalteten Papierelefanten basieren.
23/30
Monotype Hong Kongs Senior Type Designer Julius Hui ist ein versierter Meister der chinesischen Schriftzeichen. Dies zeigen seine in sparsamer Typografie gehaltenen Poster über die Legenden Tsutomu Suzuki und Sammy Or ebenso wie die Beiträge „Far Beyond Live“ zur internationalen Poster-Trienale in Hong Kong 2010.
24/30
Monotype Hong Kongs Senior Type Designer Julius Hui ist ein versierter Meister der chinesischen Schriftzeichen. Dies zeigen seine in sparsamer Typografie gehaltenen Poster über die Legenden Tsutomu Suzuki und Sammy Or ebenso wie die Beiträge „Far Beyond Live“ zur internationalen Poster-Trienale in Hong Kong 2010.
25/30
Bei der Schriftfamilie XinGothic seines Paten Sammy Or war Hui für den chinesischen Part verantwortlich. Die nach vier Entwicklungsjahren 2011 bei VMType veröffentlichte Schrift in der simplifizierten Hanzi-Variante zeichnet sich durch einen cleanen Look aus, der durch alle 3 Schnitte wie auch das lateinische Alfanet durchgehalten wird.
26/30
Einen sehr eigenständigen und besonderen Stil fährt das Studio Fundamental des Designers Rayman Leung. Beim Poster zum RTHK-TV-Event „Artspiration“ wählte Fundamental das Prisma als Metapher für das Teilen von Emotionen, die sich angesichts des fruchtbaren Erwachens der Natur beobachten lassen.
27/30
Das Logo für eine Seminarreihe der Hongkonger Unternehmensvereinigung zeigt sehr schön, wie sich Signet, Hanzi-Zeichen und das Lateinische stilistisch zu einer Einheit verdichten lassen, während die Poster für die Jahresausstellung der lokalen Photografenvereinigung HKIPP und das Literaturfestival geschickt mit den Kontrasten traditioneller und moderner Typografie spielen – mit freundlicher Unterstützung der besonderen Farbgebung.
28/30
Das Logo für eine Seminarreihe der Hongkonger Unternehmensvereinigung zeigt sehr schön, wie sich Signet, Hanzi-Zeichen und das Lateinische stilistisch zu einer Einheit verdichten lassen, während die Poster für die Jahresausstellung der lokalen Photografenvereinigung HKIPP und das Literaturfestival geschickt mit den Kontrasten traditioneller und moderner Typografie spielen – mit freundlicher Unterstützung der besonderen Farbgebung.
29/30
Das Buchdesign für „Hall1C“ entstand in Zusammenarbeit mit dem Hongkonger Künstler HOCC, dessen Aktivitäten während des Jahrs der Regenschirm-Revolte darin dokumentiert und mit speziellen Ideogrammen versinnbildlicht wurden.
30/30

DESIGNER (Weitere)

Hong Kong

PinkLab | Pinky Leung
http://www.pinklabdesign.com/

Jiupei | Jiupei Heung
http://workofjp.com/

Pop & Zebra | Abhishek Desai
http://popandzebra.com/

Wong Hau Studio | Hill Wong
https://www.behance.net/ffm

Taiwan

VMType | Sammy Or
http://www.vmtype.com

China
Founder Type | Gao Zhiqing
http://www.foundertype.com/EN/english.htm

Keith Chi-Hang Tam | University of Reading
http://keithtam.net/
http://invisibledesigns.org




Neuseeland


JY&A Fonts | Jack Yan and Associates
http://jyanet.com/

USA / Kanada


No More Bad Type | Jeanie Chong
http://cargocollective.com/nomorebadtype

Miphol Studio | Marica Wei
http://miphol.com/

INSTITUTIONEN / FOUNDRYS / AUSBILDUNG

Design
HKDI – Hong Kong Design Institute
http://www.hkdi.edu.hk/

icsid – International Council of Societies of Industrial Design
http://www.icsid.org/members/listing/member_list155.htm

hkdc – Hong Kong Design Centre
http://www.hkdesigncentre.org/en/ 



Hong Kong Arts Centre
http
http://www.hkac.org.hk/en/

victionary hk | Publisher | viction workshop ltd
http://victionary.com/

Type Foundrys / Distributoren
Achetypal
http://archetypal.hk/

Monotype Hongkong
http://www.monotype.com.hk/



Dalton Maag Hongkong
https://www.daltonmaag.com/

Adobe Fonts Preview – Design Simplex Opera | Frank Fero
http://www.fontspreview.com/




Design Ausbildung


The Chinese University of Hong Kong
http://www.arts.cuhk.edu.hk

PolyU Design | The Hong Kong Polytechnic University School of Design
http://www.sd.polyu.edu.hk/en/

Academy of Visual Arts, Hong Kong Baptist University
http://ava.hkbu.edu.hk

HKU Space
http://hkuspace.hku.hk/

CAC – Hong Kong Communication Art College
http://www.cac.edu.hk/new/eng/

insight School
http://www.insightschoolhk.com/ 


Hong Kong College of Technology
http://www.hkct.edu.hk/

The Open University of Hong Kong
http://www.ouhk.edu.hk/

SCAD – Savannah College of Art and Design
http://scad.edu.hk/en/



Raffles International College
http://raffles.edu.hk/en/

Mehr zum Thema »Typoreise Hong Kong« lesen Sie in PAGE 05.2016 im PAGE-Shop!

Produkt: PAGE Digital 8.2018
PAGE Digital 8.2018
Schrift bringt‘s! ++ Corporate Design: Pattern Libraries ++ Animierte Identity +++ Webdesign: Step by Step zur SVG-Animation ++ Präsentieren vorm Kunden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren