PAGE online

Palast – Serifen mit Charakter

Elegant, modern und vielseitig ist die Fontfamilie Palast von Hannes von Döhren und Bernd Volmer.

PalastCover

Sie umfasst drei optische Größen: Poster mit extremem Strichstärkenkontrast, Display für Headlines, mittlere Größen und kurze Texte sowie Text, bei der der gemäßigte Kontrast für gute Lesbarkeit sorgt.

PalastOptischeGrößen

Charakter verleihen der Palast Eigenheiten wie etwa die oberen Serifen beim t, die Serifen bei l, b, d, h und k oder auch die halbkreisförmige Serife bei c und a. Vor allem das l mit seiner Doppelserife erinnert an eine Säule, die geradlinige Konstruktion der Schrift an Architektur. Dazu die elegante Erscheinung – da lag der Name Palast nahe.

Palastal

Jede der drei Unterfamilien hat sechs Strichstärken von Thin bis Black plus passende Italics, dazu gibt es auch auch Ornamente und Symbole. Mit dem variablen Font, den man beim Kauf der Familie erhält, lassen sich die Strichstärken und optischen Größen stufenlos einstellen.

Palast kostet rund 440 Euro, ein Einzelschnitt circa 35 Euro Kaufen kann man sie direkt bei HvD Fonts. PAGE-Leser:innen bezahlen mit dem Code Page2021 bis Ende des Jahres nur die Hälfte. Es gibt auch gedruckte Type Specimens (natürlich in drei Gößen). Wer ein kostenloses Exemplar haben möchte, schreibt an hi@hvdfonts.com.

PalastÜbersicht

PalastOrnamente

PalastDruckmuster

 

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren