PAGE online

Marlowe von FaceType

E

legant und lässig ist die neue FaceType-Schrift Marlowe – genau wie ihr Namensgeber, Raymond Chandlers Kultdetektiv

Wer kennt ihn nicht, den lässigen Detektiv Philip Marlowe aus den Kriminalromanen Raymond Chandlers. Wer auf der Suche nach einer lässig-eleganten Schrift ist, sollte sich die Marlowe, die die Wiener Foundry FaceType gerade heraus brachte, genauer ansehen. Einmal mehr nahm Typedesigner Marcus Sterz Anleihen am Art Deco, diesmal inspiriert von Chandlers Romanhelden. Mit Small Caps, 25 alternativen Lettern – vom kleinen g gibt es gleich drei Varianten – sowie 74 bedingten Ligaturen macht der OpenType-Font überall eine gute Figur. Die Marlowe-Familie besteht aus den Schnitten Regular, Swirl und Cocktail und ist für 70 Dollar über Myfonts, YouWorkForThem oder HypeForType erhältlich. Dass FaceType mit der Marlowe auf dem richtigen Weg ist beweist ihr Platz in der „Hot New Fonts“-Kategorie auf der MyFonts-Seite.

www.facetype.org

www.myfonts.com

www.youworkforthem.com

www.hypefortype.com

Produkt: PAGE 11.2020
PAGE 11.2020
Happy Brands ++ Genderless Design ++ Hybride Business Reports ++ Posterserie & AR-App zu New York ++ Modulares Schriftsystem Q Project ++ Marken-Refresh für die Deutsche Bahn ++ Joy of Use im UX Design ++ Was die Kreativszene bewegt ++ PAGE EXTRA »Print, Paper & Finishing«

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren