PAGE online

Augure: Paradoxe Buchstaben

Bei der französischen Foundry 205TF erschien vor Kurzem die Schriftfamilie Augure.

AugureOpener

Augure, gestaltet vom Typedesigner Simon Renaud aus Nancy, basiert auf einem von vornherein paradoxen Prinzip: Wie kann man über die traditionellen Buchstabenformen hinausgehen, ohne die Lesbarkeit zu beeinträchtigen? Um das zu ergründen stellt Augure die von den römischen Versalien und karolingischen Minuskeln übernommenen Formen in Frage.

AugureSchnitte

Die Schrift spiegelt eine Reihe unterschiedlicher Einflüsse wider: Sie bewegt sich zwischen historischen Formen des lateinischen Alphabets, Formen aus der Kryptografie und Formen, die von der digitalen Technologie und ihrer Rationalität inspiriert sind. Das Nebeneinander dieser vielen Elemente verleiht der Schrift eine formale Einzigartigkeit, die zu spannenden typografischen Kompositionen führt.

Die Familie umfasst 12 Schnitte, sechs Strichstärken von Thin bis Black plus Kursive. Es gibt sie auch als Variable Font mit den Achsen Weight und Slant. Kaufen kann man sie bei der Foundry 205TF für gut 600 Euro.

AugureBold AugureIcon AugureSlant  AugureThin

Produkt: Download PAGE - Type Foundries gründen - kostenlos
Download PAGE - Type Foundries gründen - kostenlos
Report: Existenzgründung im Bereich Type Foundries – Marketing, Lizenzfragen, Kundenpflege, Rechtsformen, Versicherung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren