PAGE online

Zwischen KI und Gamedesign: Die virtuelle Influencerin »Ana«

Die Gamesfirma Krafton stellt ihre neue virtuelle Influencerin vor. Aber neben singen, tanzen und unterhalten hat Ana auch einige coole SciFi-Game Fähigkeiten.

Die virtuelle Influencerin Ana blickt neben einem Schriftzug mit ihrem Namen die Betrachter:innen an  Virtuelle Influencer gibt es einige – manche sogar mit mehreren Millionen Follwern auf Instagram, Facebook und Youtube. Doch für den südkoreanischen Gamehersteller Krafton ist die im August vorgestellte Kunstfigur »Ana« mehr als ein gelungener PR-Stunt. Sie soll als erster Test für mehrere technische Neuerungen in Kraftons Gamedesignentwicklung fungieren.

Ana steht mit einer grünen Seifenblasenkanone im Bild

Verbessertes Rigging und Deep Learning

Ana ist eine junge Frau mit trendig bunten Haaren und großen, bezaubernden Augen. Diese sind nicht umsonst eines der prominenteren Features der virtuellen Influencerin,  Krafton ist nämlich besonders stolz ihr neuartiges Face-Rigging in der Unreal Engine, mit dem feinste Pupillenbewegungen und hyperrealistische Gesichtsausdrücke möglich sein sollen.

Anas Stimme ist KI-generiert und wird von Deep Learning Technik gespeist, sodass die virtuelle Influencerin auf Youtube und Instagram singen und fast real ihren Konten vorstellen kann. Kleine Feinheiten wie hyperrealistische Haarbewegungen, Sommersprossen und Hautstruktur machen Ana nahbar und zeigen im Detail, wie Krafton die neue Technik in Zukunft in ihre Games integrieren wird.

Ein eigener Song und Teleportationskräfte: Das kann Ana

Aktuell steht Ana noch in den Startlöchern. Einige Posts auf Instagram und ein Youtube-Trailer verraten erste Fähigkeiten und Eigenschaften. Krafton kündigte außerdem an, dass die virtuelle Influencerin neben Trendtänzen und Gesang aktuell auch an einem eigenen Song arbeite. Ihr Content spreche vor allem Gen-Z an und sei ein Experiment, wie die digitalaffine Generation Kraftons virtuellen Mensch annimmt.

Ana bringt allerdings nicht nur influencertypische Eigenschaften mit, sondern auch einen Ring, mit dem sie sich ganz einfach von einem Ort zum anderen teleportieren kann und eine »FIZZ-Seifenblasenkanone«, die automatisch die Stimmung Anderer heben soll.

Eine virtuelle Frau mit violetten Haaren schaut nachdenklich in die Kamera Die virtuelle Influencerin Ana ist an ein Auto gelehnt und hält ihre grüne Seifenblasenkanone

 

Produkt: Download PAGE - VR Design trifft Hirnforschung - kostenlos
Download PAGE - VR Design trifft Hirnforschung - kostenlos
Virtual Reality und die Neurowissenschaften: Das müssen VR-, UX- und Interaction Designer wissen. Internationale Studien und Experimente, Ethikstandards

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren