Meditations-Apps: Auch Kreative müssen mal zur Ruhe kommen

With a Little Help From My Phone: Vielen von uns fällt richtiges Abschalten schwer. Wie gut, dass Meditations-Apps im Trend sind! Wir haben ein paar ausprobiert.



Mit der zunehmenden Beliebtheit von Achtsamkeit ist die Zahl der Meditations-Apps explodiert. Für Einsteiger sind sie ein gutes Mittel, um sich an das Thema heranzutasten. Die meisten bieten eine eingeschränkte Testversion an, wobei man sich 
bei fast allen vor der Nutzung registrieren muss. Hat man sich für eine App entschieden und will dranbleiben, gibt es monatliche, jährliche und lebenslange (!) Abos. Hier eine Auswahl:

7Mind. Die App bietet Einstiegsmeditationen, Kurse 
zu Themen wie Glück oder Konzentration sowie Übungen für bestimmte Situationen, zum Beispiel zum Einschlafen, oder zu Emotionen wie Wut. Dazu gibt es Zusatzinformationen für Anfänger. Der erste Grundlagenkurs ist gratis, danach muss man bezahlen. Deutschsprachig, monatlich rund 12 Euro, jährlich rund 60 Euro, lebenslang 150 Euro > https://www.7mind.de

10% Happier. Durch Meditation und Achtsamkeit könne man 10 Prozent glücklicher werden, behaupten die Macher der App unter Berufung auf wissenschaftliche Studien. Die Video- und Audiomeditationen von verschiedenen Lehrern richten sich besonders an Menschen, denen es schwerfällt, still zu sitzen und sich auf sich selbst zu konzentrieren. Englischsprachig, monatlich rund 10 Euro, jährlich rund 100 Euro > https://www.tenpercent.com

Die Achtsamkeits-App. Neben einer fünftägigen Einführung bietet die App eine Auswahl an geführten und stillen Meditationen an. Ehrgeizige können 
sich Statistiken über den eigenen Fortschritt ansehen. Wer mag, kann sich Erinnerungen und motivierende Achtsamkeitshinweise schicken lassen, um am Ball zu bleiben. Der Abobereich umfasst über 200 Übungen. Deutschsprachig, monatlich 
rund 10 Euro, jährlich rund 60 Euro > Link zum App Store

Headspace. In einem zehnteiligen Grundkurs lernt der Nutzer die Basics und Techniken der Meditation kennen – und kann entscheiden, ob ihm die markante Stimme des Headspace-Gründers Andy Puddicombe zusagt. Danach lassen sich Kurse zu verschiedenen Themen wie Stress, Angst oder Kreativität freischalten. Englischsprachig, monat
lich rund 13 Euro, jährlich rund 95 Euro, lebenslang rund 450 Euro > https://www.headspace.com/de

Insight Timer. Das Besondere an dieser App ist eine 
Art Social-Network-Funktion, bei der man sich anschauen kann, wie viele Menschen weltweit an diesem Tag die App genutzt haben und welche davon in 
der Nähe sind. Auch Freunde lassen sich hinzufügen. Die App bietet die unglaubliche Menge von 15 000 Meditationen, 
was Anfänger etwas überfordern könnte. Mehrsprachig, monatlich rund 9 Euro, jährlich rund 53 Euro > https://insighttimer.com

Stop, Breathe & Think. Der Name ist Programm: innehalten, atmen, nachdenken. Die Meditationen richten sich nach der persönlichen Situation und Tagesform, die zu Beginn erfragt werden. Auf dieser Basis schlägt die App Übungen in verschiedener Länge vor, von 
einer männlichen oder weiblichen Stimme geführt. Für stille Meditationen und Atemübungen lässt sich ein Timer setzen. Englischsprachig, monatlich rund 12 Euro, jährlich rund 65 Euro > https://www.stopbreathethink.com

[7478]


In PAGE 4.19 beleuchten wir, wie man es auch als Kreativer schafft, mal abzuschalten – und warum das so wichtig ist. Die Ausgabe können Sie hier kaufen.


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren