»Spectral« Installationen auf dem CTM Festival

 

Die Konferenzen auf dem Transmediale Medienfestival in Berlin sind zwar nun vorbei – doch es gibt noch verschiedene Installationen des angeschlossenen CTM Festivals im Kunsthaus Kreuzberg/Bethanien zu sehen.



 

Alexander Christou: Feeding on reflections

 

Die Konferenzen auf dem Transmediale Medienfestival in Berlin sind zwar nun vorbei – doch es gibt noch verschiedene Installationen des angeschlossenen CTM Festivals im Kunsthaus Kreuzberg/Bethanien zu sehen.

 

Bis zum 19. Februar befasst sich die Ausstellung »Ghosts Off The Shelf«, kuratiert von Kunstkritiker Thibaut de Ruyter, mit Medien, die in unserer zunehmend digitalisierten Zeit langsam auszusterben drohen: VHS-Bänder, S-VHS, Betamax, Video8 und, nicht zu vergessen, Betacam. Nichts bleibt für die Ewigkeit, und erst recht nicht der Inhalt dieser Bänder, die nach Jahren oder Jahrzehnten nicht mehr abspielbar sind. Ganz zu schweigen vom Videorekorder, der schon lange im Keller verstaubt.

 

In der Ausstellung thematisieren verschiedene Künstler das unwiederbringliche Verlorengehen dieser Inhalte. Was bleibt sind geisterhafte Erscheinungen auf Magnetband. Die Ergebnisse sind manchmal lustig, manchmal fast gruselig gespenstisch und machen uns ein wenig nostalgisch.

 

 

»Ghosts Off The Shelf«: Joep Van Liefland


Neben der »Ghosts Off The Shelf« Ausstellung fand derweil während der Transmediale das Crystal World Open Laboratory ebenfalls im Kunsthaus Kreuzberg/Bethanien statt. Kuratiert von Martin Howse, Jonathan Kemp und Ryan Jordan werkelten hier mehrere Künstler tagelang in einem Labor und stellten chemische Prozesse nach. Sie versuchten die Basismaterialien eines jeden digitalen Geräts, etwa eines Smartphones oder Laptops, zu extrahieren. Das bedeutet, sie experimentierten mit chemischen Verbindungen, bis sie körniges, granulares oder pulveriges Gold, Silber, Silikon oder Palladium aus den Gadgets zurück gewinnen konnten. Im nächsten Arbeitsschritt wurde das granulare Material für neue Zusammensetzungen verwendet, um damit Licht und Sounds zu erzeugen.

 

 

The Crystal World Open Laboratory


Interessant waren vor allem aber auch die Installationen im gleichen Gebäude, die sich dem Hauptthema des CTM Festivals widmeten: »Spectral« ist das diesjährige Motto, unter dem das Vergängliche, Unheimliche oder auch Unterbewusste verstanden wurde. So bestand etwa Anke Eckardts multisensorische Installation »BETWEEN | YOU | AND | ME« aus einer spektralen Lichtwand die, sobald ein Besucher hindurch schritt, auf ihn mit verschiedenen Sounds reagierte. Das Thema treffend umgesetzt hat auch der Visual Artist Alexander Christou. Sein Triptych aus drei Flatscreens, »Feeding on reflections«, zeigte historische Aufnahmen aus England und verzerrte sie soweit, dass aich ihnen etwas Übersinnliches anhaftete.


 

Alexander Christou: Feeding on reflections


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren