Webdesigner gesucht!

Wer hat die Website von Terézia Mora gestaltet? Bitte melden!



 

Eine Portfolio-Site wirklich individuell und interessant zu gestalten, ist schon keine einfache Aufgabe. Noch schwieriger wird es bei Personal Websites, wo Menschen im Mittelpunkt stehen, die sich nicht hinter tollen visuellen Kreationen verstecken können.

Ums Design solcher persönlichen Online-Auftritte geht es in einem großen Artikel in der aktuellen PAGE 9.2019.

Bei der Recherche sind wir auf die wunderbare Website von Terézia Mora gestoßen. Die Schriftstellerin wurde unter anderem mit ihren Romanen um den IT-Spezialisten Darius Kopp bekannt (»Der einzige Mann auf dem Kontinent« und »Das Ungeheuer«, als dritter Teil der Trilogie erscheint am 9. September »Auf dem Seil«). Die in Ungarn geborene Mora gewann schon jede Menge schwergewichtige Literaturpreise und machte sich auch als Übersetzerin  einen Namen.

Ihre Website www.tereziamora.de führt einen gleich mitten in einen ihrer Texte und in ihr Sprachuniversum hinein – ein perfekter Einstieg also auch für alle. Das Design mit seitenfüllendem Text und hier und da eingefügten Bildern wirkt äusserst zeitgemäß. Doch auf Nachfrage bei Mora stellt sich heraus: Die Website entstand schon 2004 (und war übrigens schon responsiv, bevor es überhaupt das iPhone gab!).

Natürlich wollten wir wissen, wer die Site gestaltet hat, doch trotz intensiver Suche konnte Terézia Mora den Namen des Gestalters nicht mehr eruieren.

Sachdienliche Hinweise nehmen wir gerne entgegen!

 

[9686]

Schlagworte: ,




2 Antworten zu “Webdesigner gesucht!”

  1. Claudia Gerdes sagt:

    Lieber Thomas, herzlichen Dank für die Recherche! Unsere Informationen, was das Entstehungsdatum der Website angeht, stammen von Terézia Mora selbst. Und beim Verlag wusste leider auch niemand mehr, wer die Website gestaltet hat. Aber wir hoffen natürlich, dass unser Aufruf womöglich doch noch das Geheimnis lüftet 😉

  2. Thomas sagt:

    Den Webdesigner habe ich jetzt auf die Schnelle auch noch nicht gefunden.
    Eine Nachfrage beim Verlag könnte helfen, der ggf. im Auftrag des Verlages erstellt.

    Die Wayback machine gibt aus, dass die heute aufrufbare Website erst 2010 das Licht der WWWelt entdeckte. Davor war ein ein damals üblicher Framehaufen ;-).

    Beste Grüße
    Thmas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren