Origami-Spot von Sehsucht und Markenfilm

Für Werbespots von Banken üben sich Kreative gerne mal in Origami. Diesmal formen Ruf Lanz aus Schweizer Scheinen Tiere. Produziert wurden die Clips von Sehsucht in Kooperation mit Markenfilm.



Für Werbespots von Banken üben sich Kreative gerne in Origami. Diesmal formen Ruf Lanz aus Schweizer Scheinen Tiere. Produziert wurden die Clips von Sehsucht in Kooperation mit Markenfilm.

Origami ist ein beliebtes Mittel um Spots für Geldinstitute zu gestalten. Aktuell kommt die Papierfalt-Kunst in Spots für die Schweizer Vertriebsbank Coop zum Einsatz. Die Clips zeigen verschiedene Mutationen des Schweizer Frankens in Papiertiere. Damit soll der Claim »Wir sind alle Teil der Natur – investieren Sie in die nachhaltigen Anlagefonds der Bank Coop« vermittelt werden.

Im Clip »Butterfly« formt aus einem Frankenschein eine Raupe. Schnell klappen einige Ecken des Scheines um und aus der Raupe entsteht ein Schmetterling, der aus dem Fenster flattert. In »Evolution« wird die Entwicklung des Menschen in kurzen Origami-Faltungen vom Fisch bis zum ausgewachsenen Mann vermittelt Die Kreation stammt von Ruf Lanz, Zürich. Die Videos produzierte Markenfilm unter der Regie von Ole Peters, Sehsucht. Die 3D-Charaktere gestalteten GiantMilkCan.

Im Spot für Bontrust arbeite Grabarz und Partner ebenfalls mit animierten Origami-Figuren:


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *