Judith Hopf: Kalte Gesellschaft

20110120 - 20110220

KW Institute for Contemporary Art, Berlin
Ausstellung
www.kw-berlin.de

 
Die »kalte Gesellschaft« ist – moralisch gesehen – keine gute oder schlechte Gesellschaft.



Die »kalte Gesellschaft« ist – moralisch gesehen – keine gute oder schlechte Gesellschaft. Sie kann wie ein Uhrwerk funktionieren, weil sie rituell das bestätigt und dem treu bleibt, was ihr bekannt ist. Die Frage ist dementsprechend nicht, »welche realen Ergebnisse die kalten Gesellschaften erzielen«, sondern die, »welche dauerhafte Absicht sie leitet; denn das Bild, das sie sich von sich machen, ist ein wesentlicher Teil ihrer Wirklichkeit.« (Claude Lévi-Strauss, Das wilde Denken)

Künstlerin: Kerstin Cmelka
Mit Arbeiten von: Henrik Olesen, Ruairiadh O’Connell, Inge Morath/Saul Steinberg, Lena Henke, Julian Göthe, Martin Ebner/Florian Zeyfang

Eröffnung: Mittwoch, 19.01.2011, 19 Uhr


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *