UBERCLOUD – Warm Up

UBERCLOUD-Sprecher Johnny Vulkan, Anomaly, im Interview.



UBERCLOUD-Sprecher Johnny Vulkan, Anomaly, im Interview.


Ab morgen tagt die digitale Wirtschaft drei Tage lang in Köln. Den Startschuss zur dmexco 2011 gibt in diesem Jahr der Pre-Event und Kreativgipfel UBERCLOUD, auf dem internationale Top-Kreative Stärken und Schwächen digitaler Kommunikation diskutieren werden. Auf dem Podium steht auch Johnny Vulkan von der viel prämierten Digitalagentur Anomaly.

Lange Zeit haben sich Agenturen in Sachen digitaler Kommunikation schwer getan, wenig interessante Kampagnen waren zu sehen. Mittlerweile scheint sich das zu ändern. Warum?


Johnny Vulkan: Digitale Kommunikation wächst zur Zeit stark, weil wir immer mehr verstehen, wie man digitale Medien nutzt und was die Zahlen dahinter eigentlich bedeuten. Die Stärken des Digitalen liegen allerdings in cleveren, sehr viel kleineren Aktionen, die viel häufiger stattfinden müssen als Kampagnen in traditionelleren Medien. Im TV reichen beispielsweise wenige große Werbemaßnahmen, denn eine TV-Kampagne ist simpler, leichter zu erklären und funktioniert schneller emotional. Was aber nicht bedeutet, dass mit dem Wachsen digitaler Kommunikation, die Relevanz traditioneller Medien abnimmt – Wir müssen nur die richtige Balance zwischen den verschiedenen Medien finden.

 

Worin liegen Ihrer Ansicht nach die Stärken digitaler Kommunikation?

 

Digitale Medien ermöglichen es uns, viel näher an das eigentliche Business unserer Kunden heranzurücken. Daten und Verknüpfungen werden hier auf eine Art und Weise generiert wie es im TV und Print nicht möglich wäre. Nur wer diese Daten und diese unterschiedlichen Typen von Beziehungen versteht, kann neue Formen des Marketings entwickeln. Agenturen müssen deshalb auch Talente suchen, die ihnen helfen, diese Daten zu analysieren und menschlichen Verhaltensweisen zu zu ordnen. Nur so können neue faszinierende kreative Lösungen entstehen.

Gibt es eine Kampagne, die für Sie digitale Kreativität am besten ausdrückt?

Es ist weniger eine Kampagne, als viel mehr eine Form, Marketing digital zu denken: das Empfehlungssytem von Amazon – Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch … Hier geht es um das Timing, die Platzierung und um das Verstehen der Zielgruppe  – alles sehr simpel und sehr effektiv.

Digitale Kreativität ist auch im Umgang mit Social Media gefordert. Was macht eine gute Kampagne im sozialen Netz aus?


Die besten Ideen für Social Media kombinieren Kundenservice mit PR, Direktmarketing und Werbung. Jeder einzelne behauptet, Experte in Social Media zu sein, aber ich denke, es ist wichtig, zu verstehen, was jede dieser Disziplinen zu dieser noch jungen Kommunikationsform beitragen kann – wir müssen aufgeschlossen bleiben. Es wird in Social Media immer noch viel experimentiert – manches ist notwendig, manches nicht. Aber Erfolg ist nur garantiert, wenn Produkte und Services angeboten werden, die Menschen mögen und respektieren. Zur Zeit dominiert diese ungesunde Fixierung auf Facebook-Likes, was oberflächlich betrachtet, eine Skala bietet, um die eigenen Beliebtheit gegenüber den Markenrivalen zu messen. Ich glaube aber, dass das manche Marken nur davon abhält, sich auf ihre Produkte und Services zu konzentrieren, derentwegen die Menschen ursprünglich mal ihr Like gesetzt haben und über die sie auch sprechen wollen.

 

Mehr zur UBERCLOUD unter www.ubercloud.de

 


Weitere News zur UBERCLOUD / dmexco

 

Drei Fragen an UBERCLOUD-Sprecher Jens Schmidt

Goldrun-CEO Rosenthal über AR als Marketinginstrument

BVDW schreibt Digital Advertising 2025 Award aus

UBERCLOUD Programm steht fest


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *