PAGE online
Produkt: eDossier »Gestaltungsregeln auf dem Prüfstand«
eDossier »Gestaltungsregeln auf dem Prüfstand«
Was ist gutes Design heute? Neue Designregeln für alte & neue kreative Berufe

Siebert-Kolumne: Die Zeit danach

Nicht nur unsere Gesundheit, auch die Gesellschaft müssen wir schützen, sagt unser Kolumnist Jürgen Siebert

Jürgen siebert, Sieberts Fundstücke(Bild: Norman Posselt)

Acht Wochen nachdem die deutsche Wirtschaft heruntergefahren wurde, reden alle von der Zeit nach Corona. Prophezeiungen haben Hochkonjunktur, wobei die Vorhersage der Zukunft so ungewiss ist wie die des Wetters: Was heute viel Wind macht, stellt sich nächste Woche als laues Lüftchen heraus. Doch: Es wird keine Zeit nach Corona geben, sondern eine sehr lange Zeit mit Corona. Ob diese Periode erträglich, katastrophal oder so lala wird, weiß kein Mensch.

Trotzdem schenken wir den Vorboten des Guten viel Aufmerksamkeit, weil das angenehmere Nachrichten sind als jene aus Intensivstationen oder von Massenbegräbnissen. Den Zukunftsforscher
Matthias Horx hat das Covid19-Virus schon zwei Wochen nach dem Lockdown in einen »Rausch des Positiven« versetzt: Das gemeinsame Überstehen der Krise schaffe »eine resilientere Gesellschaft und einen neuen, achtsamen Umgang miteinander«, schreibt Horx. Das Digitale sei mit einem Mal Alltag, die Wirtschaft beschäftige sich mit der Glokalisierung, und der Kohlendioxidausstoß werde 2020 erstmals abnehmen. Letzteres scheint allerdings bereits widerlegt zu sein: Trotz Reduzierung des Kfz-Verkehrs auf rund 40 Prozent melden die Messstationen in Großstädten weiterhin hohe CO2-Werte.

Ästhetik-Professor Bazon Brock nennt solche Sterndeutereien schlicht »Unsinn«. Bisher habe die Menschheit noch aus keiner Katastrophe nachhaltig gelernt: »Optimisten sind Volksverdummer.« Vielleicht liegt die Wahrheit in der Mitte zwischen den beiden Extrempositionen … Was wir nach wenigen Wochen Krise schon sagen können: Das Tempo, mit dem Politik, Wirtschaft, die Medien und wir Menschen wegweisende Entscheidungen treffen und tragen, hat nicht nur Skeptiker erstaunt. Und dabei stehen, zumindest in unserem Land, Werte wie Solidarität, Verständnis und Verantwortung ganz weit oben.

Das Schlüsselwort im Dialog zwischen Politik und Bevölkerung heißt Vertrauen. Mündige, gut informierte Bürger gehen mit Krisen in der Regel weitblickender um als eine staatlich überwachte Bevölkerung. Wenn die Politik auf wissenschaftliche Fakten hört und danach handelt – und dabei nicht vergisst, die Entscheidungen transparent zu kommunizieren, kann eine Gesellschaft auch ohne Big Brother das Richtige tun.

Leider hat sich in den letzten Jahren – selbst in aufgeklärten verbündeten Industrienationen – eine Politik etabliert, die das Vertrauen in die Wissenschaft, in demokratische Prozesse und in die Medien untergräbt. Im Kampf gegen Corona tendieren einige Staatenlenker dazu, den direkten Weg in die Autokratie einzuschlagen oder forciert fortzusetzen, wobei sie den teils mitverursachten Ausnahmezustand für sich nutzen.

Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft auf die Probe. Dabei spielen Kreative eine wichtige Rolle, weil sie dazu beitragen, den Weg aus der Pandemie zu gestalten.

Wenn es um hilfreiche Apps geht, eine Online-Plattform, um Infografiken, Plakate oder Kampagnen, sind neue Ideen unentbehrlich. Unterstützt oder hinterfragt sie! Orientiert euch dabei am Wertekanon unserer demokratischen Gesellschaft. Achtet auf übergeordnete Interessen, Finanzierung und einen möglichen Eigennutz im Kreis des/der Auftraggeber(s)! Wenn wir jetzt falsche Entscheidungen treffen und damit kostbare Werte aufgeben, dient das vielleicht kurzfristig der körperlichen Gesundheit, könnte aber der gesellschaftlichen langfristig schaden. Beides muss möglich sein. Doch das ist erst der halbe Weg.

Die Pandemie ist eine globale Krise und muss daher auch global gelöst werden. Corona zeigt das sehr deutlich. Nationale Experimente, sei es aus Trotz oder Ignoranz, werden umgehend bestraft. Das Virus erinnert die Menschheit an die Tragweite einer globalen Solidarität. Je mehr Nationen sich für Alleingänge entscheiden, umso länger werden wir mit der Krise kämpfen. Schafft es das Virus, die Menschheit zu solidarisieren, wäre dies nicht nur ein Sieg gegen Corona, sondern gleichzeitig die Basis für die Bewältigung weiterer globaler Krisen.

Produkt: eDossier »Gestaltungsregeln auf dem Prüfstand«
eDossier »Gestaltungsregeln auf dem Prüfstand«
Was ist gutes Design heute? Neue Designregeln für alte & neue kreative Berufe

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Die globale Lösung muß sein: Bescheidenheit. Unsere Umwelt verträgt diesen Wahnsinnskonsum nicht mehr, das Tierwohl inbegriffen. Unsere Großeltern hatten nicht das Bedürfnis dauernd neue Möbel, neue Bekleidung und anderes zu kaufen. Selbst mein Vater, der drei Sportarten intensiv betrieb, hatte nur ein Paar Turnschuhe (wofür er allerdings auch belächelt wurde). Wenn ich in meinen Kleiderschrank schaue, entdecke ich zig verschiedene Sportschuhe für verschiedene Sportarten, alles Made in China. Leider kaufe ich auch zu viel…
    Anstatt bei Primark zu kaufen, zeitlose Kleidung in bester Qualität anschaffen, die sehr lange halten.
    Sparen auf Dinge, die teuer aber nachhaltiger sind. Weniger, weniger, weniger von allem…
    Wir alle sollten aufs exzessive Reisen verzichten, nur so können wir den Klimawandel stoppen.
    Zufriedener sein, mit dem was man hat. Einfach Dinge tun, für die man kein Geld ausgeben muß.
    Auch mal mit Langeweile klar kommen, den Speicher oben leer laufen lassen. Das macht den Geist klar und das Bewusstsein fürs Wesentliche. Beziehungen pflegen z.B. zu Familie, Freunden, Nachbarn und unsere heimischen Tiere, die unsere Hilfe dank der vielen Gifte auf den Äckern, dringend benötigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren