NEXT 2012: The People’s Car Project

Und es fliegt doch! In China läd Volkswagen zum »The People's Car Project« ein.



In der Reihe Creative der NEXT 2012 stellten Georg Warga von Goodstein & Partners und Sven John von Greenkern ihre Dialog-Plattform »The People’s Car Project« vor, auf der chinesische Internetnutzer ihre Ideen zum Auto der Zukunft einbringen können.

»A car can be anything« hieß es in der Aufforderung und 33 Millionen Website-Besuche und 120.000 eingereichte Ideen später, die allesamt von Experten begutachtet wurden, machten drei Konzepte das Rennen. Darunter das »Music Car«, das anhand von Licht Dioden seine Farbe verändert, anhängig davon, welche Musik der Fahrer gerade hört und in was für einem Mood er dementsprechend ist, das »Smart Key«-Konzept, bei dem ein nur neun Millimeter dicker Schlüssel mit einem Touchscreen dem Fahrer u. a. ermöglicht, das Auto über einen Satelliten zu tracken, ihm aber auch den Tank anzeigt und alarmiert, wenn er vergessen hat, das Auto abzuschließen.

Allen voran aber entwickelte ein junges Mädchen das »Hover Car«, einen Zweisitzer, der über einem elektromagnetischen Straßennetzwerk über dem Boden schwebt, Abgasfrei, wunderbar klein und herrlich rund ist. Alle drei Gewinner-Konzepte wurden gerade auf der Auto China 2012 vorgestellt.

Zu dem Erfolg des Projekts, der die »The People’s Car Project« Website zur größten Community Plattform aller Automarken in China machte, gehörte neben dem unkompliziertem Zugang zu der Plattform und den Kampagnen, die sie begleiteten, dass gerade die Chinesen besonders offen dafür sind, endlich an Gestaltungsprozessen teilzunehmen.

Ursprünglich 2011 gelauncht und auf ein Jahr angelegt, ist »The People’s Car Project« jetzt auf unbestimmte Zeit verlängert worden.



 Hier eins der herrlichen Viral Videos, die das Projekt begleiteten – und das »Hover Car« in Aktion:


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren