PAGE online

Neuer Studiengang: Design trifft Ingenieurwissenschaft

Probleme löst man mit Technik und Fantasie – HS Augsburg startet neuen Bachelorstudiengang Creative Engineering

links junge frau mit papierprototyp eines roboter armes, rechts junge person mit papierprototyp eines headsets mit armbandsteuerung
Workshop DIY Cyborgs an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg (2018, Fotos: Andreas Muxel).

Zum Wintersemester 2022/2023 starten die Fakultäten für Gestaltung und Elektrotechnik an der HS Augsburg den interdisziplinären BA-Studiengang Creative Engineering. Die Ausbildung bringt Ingenieurwissenschaften und Design im Spannungsfeld von Menschen, Umwelt und Technik zusammen und soll Studierende befähigen, technische Systeme ganzheitlich zu entwerfen und prototypisch umzusetzen. Interessierte können sich bis zum 15. Juni für den Studienbeginn im Herbst 2022 bewerben.

Designgetriebene Innovation

Im Zentrum des Studiengangs steht die designgetriebene Entwicklung von Innovationen: Die Studierenden sollen sowohl ingenieurwissenschaftliches und gestalterisches Basiswissen erwerben als auch die Gestaltung technischer Systeme im gesellschaftlichen Kontext erlenen. Dabei wird es in den unterrichteten Modulen vor allem praktisch und projektorientierte zugehen, indem die Studierenden zu einem Rahmenthema Prototypen und mögliche Anwendungsszenarien entwickeln werden.

Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. Nach den ersten beiden Semestern – der Grundlagen- und Orientierungsphase – schließt bis zum 4. Semester die Vertiefungsphase an. Ab dem fünften Semester spezialisieren sich die Studierenden und wählen je nach dem individuellen Schwerpunkt zwischen einem Abschluss Bachelor of Engineering oder Bachelor of Arts.

»Technische Systeme durchdringen in zunehmendem Maße unsere Lebens- und Arbeitswelt«

sagt Prof. Andreas Muxel von der Fakultät für Gestaltung. »Für künftige Herausforderungen sind bei ihrer Gestaltung vermehrt Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit und gesellschaftlichen Akzeptanz zu berücksichtigen. Dazu ist eine Ausbildung notwendig, die einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt, der über die Mensch-Produkt-Beziehung hinaus geht und Technologie in die vielfältigen Wirkungszusammenhänge unserer Lebenswelt einordnet. Und diese Ausbildung bieten wir den Studierenden mit unserem neuen Studiengang an.«

links junge frau mit einem weißen insektenpanzer auf dem kopf, rechts zwei personen bauen etwas elektrisches und messen die spannung
Workshops an der Hochschule Augsburg: DIY Cyborgs (2018, Foto links: Andreas Muxel) und Diskorobots (2017, Foto rechts: Dominik Sauer).

Creative Engineers: Macher:innen von Morgen

Der Studiengang soll für die Begleitung von Transformationsprozessen im Mittelstand, für eine Tätigkeit in Start-ups und Großunternehmen, aber auch für eine Karriere in Forschungsabteilungen qualifizieren und ist deshalb stark an den zukünftigen Bedürfnissen von Branche und Region ausgerichtet.

So befand man sich bereits während der Entwicklung des Curriculums im Austausch mit regionalen Unternehmen wie KUKA, Designworks, Accenture oder Daimler. Auch soll das Thema Gründungen durch eine enge Kooperation mit dem Referat für Existenzgründung funkenwerk verstärkt in den Blick genommen werden. Dazu sind außerdem Workshops zu Themen wie Intra- und Entrepeneurship geplant, etwa im Wintersemester mit dem Innovationslab eines international renommierten Unternehmens.

Räumlich wird der Studiengang in direkter Nachbarschaft zum Augsburger Makerspace das_habiat verortet.

»Wir erhoffen damit eine enge Verzahnung mit der dort aktiven Maker-Community und natürlich den Entwurfs- und Herstellungsmöglichkeiten«, so Professor Daniel Rothaug, Dekan der Fakultät für Gestaltung.

Profil der Bewerber:innen und Eignungstest

Der Bachelorstudiengang richtet sich besonders an Abiturient:innen und Absolvent:innen der Fachoberschulen. Der Studiengang setzt logisch-rationales Denken und gleichzeitig die Befähigung zu gestalterisch-kreativem Arbeiten voraus. Deshalb gibt es für die Zulassung eine Eignungsprüfung, die Anfang Juli an der Hochschule Augsburg stattfindet.

In dieser Prüfung werden logisches Denken, die Fähigkeit zum gestalterischen Ausdruck und zur Reflexion überprüft. Beim logischen Denken wird die systematische Herangehensweise an technische Fragestellungen getestet, wofür die Beherrschung des Schulstoffes Mathematik und Physik eine gute Voraussetzung ist. Im Gestaltungsteil der Eignungsprüfung müssen Funktionskonzepte und Handlung-Szenarien fiktiver Produkte beispielsweise als Storyboards oder Papierprototypen visualisiert werden.

Bewerbungsverfahren

Die Bewerbung für den Bachelor Creative Engineering erfolgt über das Bewerbungsportal der Hochschule Augsburg:

Informationen zur Bewerbung (Studentenamt)
Bewerberportal der Hochschule Augsburg

Bewerbungszeitraum: 2. Mai bis 15. Juni 2022.

Nach erfolgreicher Bewerbung erhalten Bewerber:innen eine Einladung mit Details zum Ablauf der Eignungsprüfung.

Produkt: eDossier: »Winzschriften fürs Internet der Dinge«
eDossier: »Winzschriften fürs Internet der Dinge«
Skalierbare Vektorfonts dank Monotypes Displayfont-Technologie Spark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren