Die Zukunft der Erinnerung

Hinter der Masterarbeit »Heartware« steckt ein interessantes Gedankenspiel …



Un­se­re Erinnerungen machen uns zu denjenigen, die wir heute sind. In der zunehmend schnell­lebigen und durchdigitalisierten Welt kommt es allerdings vor, dass wir Situationen weniger intensiv erleben und die Erinnerungen schneller verblassen. Was, wenn eben diese technische Entwicklung uns dabei helfen könnte, uns mit allen Sinneseindrücken an etwas zu erinnern?

Dieses Gedankenspiel ist die Basis der Masterarbeit »Heartware – The Future of Your Past« von Isabel Gesenhues im Studiengang Kommunikationsdesign an der Muthesius Kunsthochschule Kiel.

Sie entwarf das Produkt »Heartware«, das – im Jahr 2050 – die emotional relevanten Momente unseres Lebens speichert und vor dem inneren Auge abspielt. Getragen wird es wie Ohrschmuck, die Steuerung erfolgt über unsere Gedanken. Neben dem Konzept entwickelte Gesenhues auch das Erscheinungsbild der Marke sowie eine Reihe von Plakatmotiven, die alle mit dem assoziativen Charakter von Erinnerung spielen.

Ob so die Zukunft aussieht?


Isabel Gesenhues entwickelte »Heartware« als Masterarbeit im Projektbüro der Muthesius Kunsthochschule in Kiel

 

 

 


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren


Weitere Artikel zum Thema