PAGE online

25 Jahre Unabhängigkeit für Mutabor

Vom Editorial-Verlag zu einer der erfolgreichsten Agenturen Deutschlands. Mutabor feierte das Jubiläum mit einem Kongress im eigenen Auditorium

Blick von oben in das Mutabor Auditorium auf das PublikumBild: MUTABOR/ROMANUS FUHRMANNZum Mutabor Jubiläum am 8. Mai brachte unsere Chefredakteurin eine PAGE von 1998 mit, in der wir über Mutabors erste unabhängige Publikation berichtet haben, die den Grundstein für 25 Jahre Editorial, Branding und strategisches Design legte. Eine Geschichte, von der Heinrich Paravicini und Johannes Plass zum Jubiläum der inhabergeführten Agentur beim ersten Mutabor Creative Independence Congress erzählten.

Ein Gruppenportrait aller Speaker:innenBild: MUTABOR/ROMANUS FUHRMANN

Metaverse, AI und strategisches Design

Die Party für Mutabor Mitarbeitende begann dabei schon morgens. Ab 14 Uhr waren auch externe Gäste und Kund:innen in die Hamburger Königsstraße geladen, um in Mutabors Auditorium Vorträgen und Paneldiskussionen von Mutabor-Ehemaligen und Mitarbeitenden zu lauschen und anschließend gemeinsam zu feiern. Das Mutabor Team hatte übrigens den nächsten Tag frei – um die Party auch richtig genießen zu können.

Nach einer Eröffnung durch Paravicini und Plass und einem kurzen Rückblick auf die letzten 25 Jahre der Agentur ging es weiter mit einem Panel zur Frage, wie man ikonische Marken gestaltet. Anschließend zeigte ein Vortrag die Strategy Gap in Unternehmen auf, und lieferte verschiedene Lösungsansätze, um sie zu schließen.

Das darauffolgende Panel aus Matthias Schrader, Marco Ivers und Burkhard Müller diskutierte unter dem Titel »Change Business« Fragen zu Digital Change in Unternehmen, Creative AI und Use Cases für Metaverse und NFT. Zuletzt berichtete der Autor und Podcaster Dr. Michael Trautmann über seine Forschung zum Thema New Work – die perfekte Überleitung zu Plass´und Paravicinis Schlusswort, in dem die beiden einen Ausblick auf Mutabors Zukunft gaben.

Ein Panelportrait mit Burkhard Müller links und Matthias SchraderBild: MUTABOR/ROMANUS FUHRMANN

Teamkultur und Zukunftspläne

Nicht nur technisch soll Mutabor mit einem eigenen Metaverse auf dem neuesten Stand bleiben, sondern auch im Team und in der Haltung, bei der Wahl von Kund:innen und Projekten. »Wir wollen eine Plattform für Menschen sein, die hier ihre Ideale und Ziele verwirklichen können«, so Plass. »Nur so bleiben wir fähig, die Talente zu binden, die eine klare Wertvorstellung haben.«

Mit diesem Vorsatz geht Mutabor in die kommenden Jahre und lädt bereits zum nächsten Creative Independence Congress am 1. Juni ein, bei dem es um »Digital first to AI first« gehen soll. Wir sind gespannt und freuen uns schon auf das nächste Jubiläum!

Blick auf den Hintergrund des Mutabor Congress DayBild: MUTABOR/ROMANUS FUHRMANN
Produkt: eDossier: »Dos & Don’ts bei Kreativ-Awards«
eDossier: »Dos & Don’ts bei Kreativ-Awards«
Tipps für die Einreichung | Das kosten Designwettbewerbe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren