Sind wir noch zu retten?

Einige der derzeit weltweit gefragtesten Fotojournalisten taten sich 2007 in der Agentur NOOR mit Sitz in Amsterdam zusammen. Sie wollen nicht nur Bilder verkaufen, sondern wirklich etwas bewegen – auch mit ihrem neuen Projekt »Solutions by NOOR«. 



Einige der derzeit weltweit gefragtesten Fotojournalisten taten sich 2007 in der Agentur NOOR mit Sitz in Amsterdam zusammen. Sie wollen nicht nur Bilder verkaufen, sondern wirklich etwas bewegen – auch mit ihrem neuen Projekt »Solutions by NOOR«.

Zum Klimagipfel in Kopenhagen vor einem Jahr hatten die Fotografen »Consequences by NOOR« gelauncht: In dem Projekt dokumentierten die NOOR-Mitglieder – darunter so klangvolle Namen wie Pep Bonet, Stanley Greene, Yuri Kozyrev, Jon Lowenstein, Philip Blenkinsop oder Nina Berman – in spektakulären Reportagen die Folgen des Klimawandels. Die daraus resultierende Ausstellung war in Deutschland im Rahmen der Photokina in der Galerie der Kölner Agentur Laif zu sehen, die Noor hierzulande vertritt (im Laif-Archiv sind die Bilder hier zu finden). 

Nun, zum aktuellen Klimagipfel in Cancún, startet das neue Projekt »Solutions by NOOR« mit einer hoffnungsvolleren Ausrichtung und erzählt von Menschen, die dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen versuchen. So berichtet Francesco Zizola vom neuen Umweltbewußtsein in Brasilien (siehe Bild oben aus der Fotoserie »Brazil’s Sweet Solution») oder Kadir von Lohuizen hat eine 800 Windräder umfassende gigantische Windfarm in Wutalazhongqi, nahe der mongolischen Grenze, fotografisch festgehalten. Stanley Greene arbeitet in Kenia noch an einem Beitrag über den vielfältigen Einsatz von Sonnenenergie im ganzen Land und Däne Jan Grarup besuchte in seinem Heimatland die Insel Samso, die ihren Strombedarf mit Windenergie selbst komplett deckt. 

Seit Jahrzehnten versucht man in New York, mit Gärten heruntergekommene Stadtviertel zum Blühen zu bringen. In der Bronx funktioniert das derzeit bestens, hat Nina Berman in ihren Fotoserie »Greening the Ghetto« beobachtet

„Steamland: Geothermal Energy in Iceland«: Die Isländer haben es in Sachen Energiewirtschaft eigentlich richtig gut – man muss das Potential nur zu nutzen wissen, berichtet Pep Bonet 

Die erst jüngst zu NOOR gestoßene Alixandra Fazzina erzählt von Versuchen, die riesigen Urwaldgebiete in der Demokratischen Republik Kongo vor der Zerstörung zu bewahren



Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren