PAGE online

Für alle und von überall: Pictoplasma in Isolation

Diese Woche ist es soweit. Die Pictoplasma in Isolation findet statt. Digital, kostenlos – und mit einem umwerfenden Programm mit über 40 Artist Talks und mehr als 70 Animationen. Jetzt registrieren!

Natürlich vermissen wir es wie verrückt, mit den Character Designern, Illustratoren, Filmemachern und Künstlern, die alljährlich aus der ganzen Welt zur Pictoplasma Conference ins Babylon Kino anreisen, zusammen zu sitzen und den Rest der Zeit durch die Pictoplasma Ausstellungsorte zu ziehen. Nächstes Jahr dann wieder.

Am 18+19. September werden wir stattdessen vor unserem Laptop Platz nehmen – und vor einem grandiosen Programm, das für alle und überall zu sehen ist. Kostenlos! Aber bittet spendet.

Für mehr als 40 Artist Talks und Gespräche mit Illustratoren, Filmemachern, Visual Artists und Designern, Performance Künstlern, Aktivisten und Akademikern und einem umfassenden Streaming-Programm mit einem Best-of an Animationen.

Spannende Speaker

Zu den Artists, die ihre Arbeiten vorstellen, gehören Niki Lindroth von Bahr aus Stockholm, für seine Stopp-Motion-Musicals vielfach preisgekrönt, Hattie Stewart aus England, die Bilder von Celebrities wie Kim Kardashian auf ganz eigene Weise interpretiert, der umwerfende Doodler und Pictoplasma-Stammgast Jon Burgerman, die Illustratorin Cristina Daura, die nach Jahren in der Kreativbranche nur noch zeichnet, was sie wirklich möchte.

Es werden UntiltedArmy aka Lucas Camargo dabei sein, ein Brasilianer in Brooklyn (Abb. oben), der Grafikdesigner und Keramikkünstler Aman Khanna, der in Neu Dehli arbeitet, die Damselfrau, die mit ihren umwerfenden Masken-Entwürfen zum diesjährigen Themenschwerpunkt beiträgt, Vassilis Zidianakis, künstlerischer Leiter von ATOPOS Contemporary Visual Culture in Athen, dessen Ausstellung RRRIPP!!! über Papier Mode international gefeiert wird, die Illustratorin Nadine Kolodziey und und und.

Von Masken und Gesichtsfiltern

Für den spannenden Blick auf Die Maske in der Visuellen Kultur stellen zentrale Künstler des Genres wie Damselfrau und threadstories ihre Arbeiten vor. Cyrus Karibu wird erzählen, wie seine Brillen-Skulpturen entstehen, die er aus Abfall auf den Straßen Nairobis gestaltet.

Die Journalistin Rachel Cheung, die aus Hong Kong u.a. für die  Washington Post schreibt, wird über die politische Dimension von Masken sprechen, Aktivisten aus Chile über die Capuchas, Gesicht verdeckende Kapuzen, die von Feministinnen umcodiert wurden. Digitalkünstler David O’Reilly stellt seine Gesichtsfilter vor, die Milliardenfach heruntergeladen werden, Ines alpha virtuelles Make Up.

Jede Menge Animationen

Von den mehr als 900 Einreichungen von Animationsfilmen, werden 77 ausgewählte gestreamt – darunter ein preisgekrönter Stopp-Motion Film Noir von Anna Mantzaris, ein Science-Fiction-Trip von Kirsten Lepore, die einem mit »Hi Stranger« bereits 2018 Gänsehaut gezaubert hat und auch Farb- und Rhythmus-Explosionen von Caleb Wood.

Workshops und Foren

Aber man kann auch selber Hand anlegen. In verschiedenen Workshops teilen Virtuosen wie Jon Burgerman oder Julian ihre Skills. Zudem wird in zwei verschiedenen Foren über die Zukunft der Illustration und Animation diskutiert, über Corporate Memphis und die Zunahme an Animationen während des Lockdowns als nicht nicht live gedreht werden konnte.

Die Pictoplasma in Isolation findet am 18. und 19.9.2020 statt. Jeder kann kostenlos teilnehmen. Es wird darum gebeten, sich vorher online zu registrieren.

Maske der Damselfrau mit Glocken, Ponpons, Schellen
Eine der kunstvollen Masken der Damselfrau

 

Drei Keramikfiguren mit Gesichter von Aman Khanna aus Indien
Keramikfiguren von Aman Khanna aus Neu Dehli

 

Strommast als Actionfigur des Künstler-Kollektivs Doma aus Argentinien
Das Künstler-Kollektiv Doma aus Buenos Aires und wie es die Welt sieht

 

Pictoplasma Plakat das an einer Straßenecke in Helsinki hägngt
Im Vorfeld der Pictoplasma in Isolation hat das Team jeden, der wollte, die Festivalplakate geschickt. Hier hängt eins in Helsinki

 

Pictoplasma Plakat, das an Holzwand im Kagel Canyon in Kalifornien hängt
Dieses Pictoplasma Plakat hat es bis in den Kagel Canyon in Kalifornien geschafft

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren