Film

Spielfilme, Dokumentarfilme, Werbefilme für Kino und Fernsehen, TV-Reportagen, aber auch Produktfilme für den Point of Interest im Einzelhandel sowie Imagefilme und Industriefilme für Unternehmenspräsentationen und Messestände – nicht zu vergessen professionelle Musikclips: Sie alle gehören zur Domäne von auf Konzept, Manuskript, Storyboard, Dreh, Schnitt und Postproduktion spezialisierten Agenturen und Produktionsbüros mit ihren sehr unterschiedlichen Ausrichtungen in puncto Filmformat und Filmgenre. Im großen Rahmen operierende Filmproduktionsgesellschaften kümmern sich auch um die Filmverwertung der unter ihrer Hoheit entstandenen Streifen.

Apropos »Streifen«: Kann sich heute schon kaum jemand mehr an die Zeiten von Videorecordern und Videobändern erinnern, ist in den vergangenen Jahren auch in den Projektionsräumen der Kinos die letzte Lampe erloschen und das letzte Celluloid für immer in seiner Filmdose verschwunden – digitale Filmprojektoren haben Einzug gehalten, Filmvorführer spielen das Material heute vom Computer aus ein. Nirgends also dreht sich noch etwas, wenn es heute heißt »Film ab!«. Weder am Set noch in den Lichtspielhäusern. Grund dafür ist die enorme Entwicklung der Videokameratechnik von den ersten Kameras mit digitaler Bildaufzeichnung in den 1980ern bis hin zum iPhone auf Consumer-Ebene sowie im High-End-Bereich zur digitalen Kinokamera, die seit etwa 2007 im 35-Millimeter-Segment Einzug hielt – James Camerons »Avatar« 2010 war nur das erste Beispiel, in dem sich digitale 3D-Animation und analoges Szenenbild auf ganzer Spielfilmlänge ein Stelldichein gaben.

Noch gravierender, weil in gewisser Weise unübersichtlicher, entwickelten sich die Produktions- und Distributionsbedingungen in den »kleinen« Film- und Videoformaten – nicht zuletzt aufgrund der Verbreitung frei erhältlicher Videoschnittsoftware – denn in den vergangenen Jahren sind zu den zahlreichen proprietären Videoschnittprogrammen von Adobe Premiere über Avids Media Composer und Lightworks bis hin zu Apples Final Cut Pro etliche Freeware-Lösungen hinzugekommen, sodass man auch im Bereich Film von einer Demokratisierung der Werkzeuge sprechen kann. Neben einem rasant gewachsenen Low-Budget-Sektor wäre hier vor allem die stetig zunehmende Gruppe semi-professioneller Selbstvermarkter zu nennen, die ihre mit Videokamera und Stativ in »Eigenregie« produzierten Serienformate nicht selten sehr lukrativ in Videoportale wie YouTube hochladen und damit zum Teil immense Reichweiten erzielen – Chashflow via Google-AdSense-Konto inklusive. Die Möglichkeit, immer wieder umsonst interessante Inhalte auf YouTube zu finden und anzuschauen, sollte natürlich nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass für den User auch heute kein Bewegtbild-Content wirklich umsonst ist – YouTube-Eigner Google schaut uns zu und verwertet unsere medialen Konsumgewohnheiten.

Durch den Dschungel dieser Mechanismen führt eine Werbebranche, die entsprechend der werbemedialen Diversifizierung und Digitalisierung neues Know-how entwickeln musste. Klassische Werbung – auch die im Bereich Film und Video – geht heute ganz andere Distributionswege und vollzieht eigentlich immer den Brückenschlag in die digitale Vermarktung – Stichwort E-Commerce, Crossplatform, Multichannel-Marketing. Auch hier ist die kreative Arbeit geprägt von Design, Code, Business, den Kernthemen von PAGE.

Zudem handelt es sich bei Film und Video fast immer um Produkte, die mittels Verpackungsdesign vermarktet werden – heute natürlich nicht mehr nur per DVD- respektive Blue-Ray-Label und -Cover, sondern auch auf Websites, Microsites oder Landingpages. Und doch, ja, auch klassische Außenwerbung in Form des guten, alten großformatigen Plakats oder Poster für den Videoverleih um die Ecke kommt hier noch zu ihrem Recht.

Hier schließen wir den Kreis: Für Kommunikationsdesigner, Typografen und Fotografen war die Film- und Videobranche schon immer ein möglicher Markt und Erwerbszweig mit hohem Spezialisierungsniveau. Für Schriftgestalter und Illustratoren wären natürlich die Filmtrailer mit ihrem ungemein einfallsreichen, oft auch animierten Schriftdesign zu nennen – Abspann inklusive. Auf dem Set natürlich Schilder mit möglichst authentischer oder dem jeweiligen Set-Design des Films genügender Schriftgestaltung. Doch wird schnell klar, dass dies nur ein kleiner Ausschnitt des Spektrums der Designaufgaben bei Film-, Video- und Fernsehproduktionen ist. Insbesondere die Nachrichtenformate der TV-Sender wären ohne ein professionelles Bewegtbilddesign nicht, was sie sind.

Eben eine happy ending story mit vielen hoch engagierten Beteiligten, die immer wieder neu geschrieben wird. Film ab!

mehr

Einladung de luxe

Ein Hauch alter Kreuzfahrtromantik weht aus den raffinierten Einladungen, die das Designstudio Paperlux für Hapag-Lloyd zur Taufe der MS Europa 2 entwarf.

mehr

Lotte Reiniger

Bei ARTE Edition erschien jetzt ein Film über Scherenschnittkünstlerin Lotte Reiniger …

mehr

Der Modezirkus animiert

Filippo Del Vita und Laura Garcia Serventi, alias Effelle Photography, namen den »Modezirkus« wörtlich und kreierten ein Stop-Motion-Video aus Illustrationen und Fotografien.

mehr

Y-3: Interaktiver Film zur Sommerkollektion

Zehn Jahre besteht Y-3, die Kooperation zwischen adidas und dem japanischen Modedesigner Yohji Yamamoto, mittlerweile. Zur aktuellen Kollektion entwickelte die Digitalagentur ACNE eine interaktive Film-Experience.

mehr

Anzeige

Alles über bewegte Typografie!

Kostenlos, brandneu und allumfassend: Das Symposium und Schriftfilmfestival »MOTYF« in Warschau.

mehr

Berlin im Yamamoto Fieber

MADE präsentiert eine Video-Installation über den großen Yohji Yamamoto.

mehr

Runde Tiere: Trickfilmfest Stuttgart 2013

Das Trickfilm-Festival Stuttgart feiert 20. Jubiläum – mit über 1.000 der besten Trickfilme aus aller Welt. Schon die Trailer sind ein Hit – wir zeigen sie.

mehr

Phänomenaler Blick ins Atelier

Monate lang ließ sich Gerhard Richter bei der Arbeit beobachten - das ist hochspannend, verblüffend, intim und heute auf arte zu sehen.

mehr

Anzeige

Viva Mexico! Pictoplasma 2013

Er suchte Inspiration und fand Bohnen: Der letzte Tag der Pictoplasma 2013 gehörte El Grand Chamaco aus Mexiko.

mehr

Think Blue.Book – Paper-Art für VW

Die Agentur BlackBoard Berlin entwickelte zusammen mit Jonas Schenk und Bakery Films den raffinierten Film »Think Blue.Book« für Volkswagen.

mehr

Alles eine Frage des Characters!

27 internationale Künstler, 100 Animation, 30 Ausstellungen und 4 Clubnächte: Heute Abend beginnt das großartige Pictoplasma Festival – und wir sind vor Ort!

mehr

Voten für den MuVi-Preis 2013

Das Online-Voting für den 15. MuVi-Preis im Rahmen der Kurzfilmtage Oberhausen hat begonnen.

mehr

Anzeige

Perriers geheime Party

 

mehr

NEXT13: Drachen im Nebel

We are Fellows setzen das Motto der diesjährigen NEXT in einer großartigen Kampagne um. Uns haben sie erzählt, wie sie entstand.

mehr

New German Directors‘ Showcase 2013

Ab sofort können sich deutschsprachige Regisseure für den Regiewettbewerb der Agentur Saatchi & Saatchi bewerben. Die Gewinnerarbeiten werden im Rahmn des ADC Festivals in Hamburg gezeigt.

mehr

Das goldene Zeitalter von studio grau

Das Berliner Studio für Grafikdesign entwickelte Corporate Design und Trailer für das Musikfestival CTM.13.

mehr

Anzeige

Zeichnen Sie Karl Lagerfeld

Im Vorfeld des »Fashion Weekend« auf ARTE startet heute bereits eine Online-Aktion, in der es gilt, ein Portrait von Karl Lagerfeld zu zeichnen. Die besten Entwürfe wählt der Modedesigner persönlich aus.

mehr

You should be dancing!

Longchamp, bekannt für seine Art-Collaborations, setzt diesmal auf jemanden aus Madonnas Kreisen – und auf fantastische Architektur.

mehr