So versteht man Oper!

2011 entdeckt Grafikdesignerin Anna Stumpf ihre Liebe zur Oper und gibt sie jetzt in Form einer tollen Info-Website an andere weiter.



Die digitale Bedienungsan­lei­tung »How To Opera« ist die perfekte Vorbereitung auf einen Opernbesuch. Wie wäre es mit Wagners »Parsifal«?

Oper ist nicht je­dermanns Sache – wohl auch, weil die Hemm­schwelle gerade für junge Leu­ten sehr hoch ist. Dies will Kommunikationsdesignerin Anna Stumpf mit »How To Opera« ändern, einer Art Bedienungsanleitung für den Opernbesuch.

Auf der Website finden sich visualisierte Hand­­lungsstränge und Infografi­ken statt dröger Inhaltsangaben sowie prak­ti­sche Tipps von der Vorbereitung über die Kleiderordnung bis zum korrek­ten Klatschverhalten.

Den Ausschlag für das Projekt gab der Gewinn von Opernkarten 2011, woraufhin die damalige Studentin im Studiengang Integriertes Design an der Hochschule für Künste Bremen ihre Liebe zur Oper entdeck­te und beschloss, sie weiterzugeben.

2017 brachte ihr das eine Nominierung beim Grimme Online Award ein. Gewonnen hat sie leider nicht, aber »How To Opera« wird ständig weiterentwickelt – vielleicht klappt’s ja beim nächsten Mal!

Foto: Grimme-Institut/Arkadiusz Goniwiecha

Anna Stumpf (anna-stumpf.de) war mit »How To Opera« für den Grimme Online Award 2017 nominiert

Merken


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren