Total Shoppability

Wenn alles aus aller Welt auf allen Kanälen jederzeit bestellbar ist, braucht es, um Kunden zum Kauf zu verführen, viel mehr als »Buy now«-Buttons.



Weltweit arbeiten Experten fieberhaft daran, Waren auf allen Kanälen noch schneller und einfacher kaufbar zu machen, was dank neuer Tools und künstlicher Intelligenz immer besser umsetzbar ist. Ob Shoppable User Generated Content, Shoppable Videos, Shoppable Printmagazine, Shoppable Schaufenster, Shoppable Fashion-Shows et cetera – es gilt, den erzeugten Kaufimpuls unmittelbar zu nutzen, sodass der User mit so wenig Klicks wie möglich das gewünschte Produkt in den Warenkorb legt und bezahlt.

Um diesen Kaufimpuls zu erzeugen, setzen Marken immer mehr auf Content und reichern ihre Onlineshops mit magazinartigen Beiträgen oder usergenerierten Inhalten an. Indem sie die Produkte in Kontexte einbinden und narrativ präsentieren, inspirieren sie den User mittels Storytelling zum Kauf. Das britische Modelabel Ted Baker etwa erzählte im Shoppable Video »Mission Impeccable« eine Agentenstory – drei Minuten großes Kino – und markierte per Kreuz, was der User beim Zuschauen kaufen kann.

 

Und für seine Spring/Summer-2017-Kampagne entwickelte die Fashionmarke unter dem Titel »Keeping up with the Bakers« eine interaktive 360-Grad-Video-Serie – eine Art surreale Sitcom. Der User kann das Haus der Familie Baker erkunden oder sie zum Beispiel in den Supermarkt begleiten und dabei innerhalb des Videos Klamotten shoppen.

 

Gemeinsam mit der Kaufhauskette Myers realisierte eBay Australia einen Virtual Reality Department Store. Mit dem VR-Headset shoptacles und der zugehörigen App konnte der User das Angebot nicht nur erkunden, sondern auch direkt kaufen.

 


Diese und andere spannende Beispiele für die Verbindung von Content und Commerce stellen wir in PAGE 02.2018 vor.


Hier die Links zu den im Artikel erwähnten Beiträgen zur Zukunft des E-Commerce

Brian Madden, Vice President of Audience Development bei Hearst Digital Media, über Amazons Prime Day

Franz Riedl, Geschäftsführer von Styla, Anbieter der gleichnamigen Content-Commerce-Software-Suite für Unternehmen, über neue Ansätze im Bereich Shoppable Content

Caroline Klatt, Co-Founder von Headliner Labs, einem KI- und Mobile-Messaging-Start-up in New York, darüber, wie Chatbots die Interaktion zwischen Konsumenten und Marke prägen werden

My N. Tran, Mitgründerin und Chief Product Officer von ADVR – das Start-up entwickelt Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen fürs Content Marketing – über personalisierte Pop-up-Shops on Demand und Social Pop-up-Stores

Zusammenfassung der zehn Thesen zur »Zukunft des Detailhandels« des Trendforschers David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts

Richie Kelly, CEO bei Adimo, einem Londoner Shoppability-Expertenteam, über »What will brands do when AIs are doing the shopping?«

[3454]

Schlagworte:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren