PAGE online

Galerie Patrick Ebensberger

Galerie Patrick Ebensperger, Berlin
Ausstellung

 
 
Die Galerie Patrick Ebensperger präsentiert zur Eröffnung eine Ausstellung von Zhivago Duncan, William Engelen, Philip Grözinger, Stefan Guggisberg, Benjamin Heisenberg, Benjamin Heisenberg/Clemens Krauss, Locust Jones, Clemens Krauss, Antje Majewski, Bjørn Melhus, David Moises, Hajnal Németh, Thomas Rentmeister, Isa Schmidlehner und Kei Takemura.

Die Galerie Patrick Ebensperger präsentiert zur Eröffnung eine Ausstellung von Zhivago Duncan, William Engelen, Philip Grözinger, Stefan Guggisberg, Benjamin Heisenberg, Benjamin Heisenberg/Clemens Krauss, Locust Jones, Clemens Krauss, Antje Majewski, Bjørn Melhus, David Moises, Hajnal Németh, Thomas Rentmeister, Isa Schmidlehner und Kei Takemura. Die 14 Künstler zeigen Werke, die zum Teil speziell für die neuen Räume konzipiert wurden und deren besondere Architektur aufgreifen.

Der Wedding hat einen neuen Kunst-Campus. Im ehemaligen Krematorium entstehen zur Zeit Künstlerateliers, Galerien, Kreativbüros und Projekträume. Als einer der ersten bezieht die Galerie Patrick Ebensperger ab September ihre neuen Räume in der ehemaligen Aussegnungshalle – ein sakraler Bau aus den 1930er Jahren, beeinflusst vom expressionistischem Baustil. Die Galerie Patrick Ebensperger erweitert so ihre Ausstellungsflächen auf 1.000 qm und kann auf mehreren Ebenen sowie auf unterschiedlich großen Flächen – vom Kabinett bis zur Halle – eine Vielzahl künstlerischer Dimensionen präsentieren.

Inhaltlich konzentriert sich die Galerie Patrick Ebensperger auf junge und aufstrebende, zeitgenössische Kunst verschiedener Genres, in vielfältigen Formaten und ohne mediale Begrenzung – von Malerei und Skulpturen über Performance und Installationen bis hin zu Video und Film. Ein weiterer Fokus der Galerie liegt auf interdisziplinären Projekten, die nicht ausschließlich im traditionellen künstlerischen Bereich angesiedelt sind. Auch kooperiert die Galerie für Ausstellungen und Veranstaltungen mit internationalen Kuratoren, Galerien und kulturellen Institutionen. Die neuen Räumlichkeiten schaffen zudem eine einzigartige Atmosphäre, in der Künstler, Kunstinteressierte und Sammler den Dialog nicht nur miteinander, sondern auch über die besondere Eigenschaften der sie umgebenden Architektur führen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren