PAGE online

Designsymposium Aachen

FH Aachen
Event, Kongress

 
Das Symposium soll Anstoß geben, dass die Konsumgüterwirtschaft in Deutschland ihren Stellenwert zu Recht behauptet und ihre Designkompetenz weiter ausbaut.

Das Symposium soll Anstoß geben, dass die Konsumgüterwirtschaft in Deutschland ihren Stellenwert zu Recht behauptet und ihre Designkompetenz weiter ausbaut. Einer der Referenten ist Constantin Kaloff von der Agentur »Philipp und Keuntje« in Hamburg. Der vielfach ausgezeichnete Werber verantwortete diverse bekannte Kampagnen, etwa fu?r die Deutsche Bahn, Saturn und Mercedes-Benz. Er ist Erfinder des viel diskutierten Claims »Geiz ist geil« und bezeichnet Design treffend als »Konsumbeschleuniger«. Sein Thema beim Designsymposium ist »Provokation und Relevanz«. Das funktioniere nur mit Design und Kommunikationsdesign. »Was gut aussieht, wird lieber gekauft. Was sich gut anfu?hlt, wird lieber benutzt, was gut funktioniert, erst recht«, so der Werbeexperte in einem Interview. Fu?r Kaloff leben wir in Zeiten der Überkommunikation: »Wir stecken mitten in einem ‚war of eyeballs’, in dem es in allererster Linie darum geht, die Aufmerksamkeit des Verbrauchers zu erregen.« Wohl auch deswegen lautet eine der Thesen seines Vortrags: »Ohne Provokation keine Evolution«. Die Thesen von Constantin Kaloff versprechen eine spannende Veranstaltung. Daru?ber hinaus werden sich noch sechs weitere Experten aus verschiedenen Perspektiven mit dem Thema »Konsum und Design« auseinandersetzen. Neben der Diskussion u?ber die Abhängigkeit des Designers und seiner Arbeit im Kreislauf von Angebot und Nachfrage wird unter anderem Prof. Dr. Wolfgang Ullrich u?ber »Nutella is my friend – Konsumenten im Web 2.0 als Vollender und Vordenker des Produktdesigns« referieren und Dr. Kai-Uwe Hellmann wird die Frage beantworten, ob er Gesellschaft die »Vergemeinschaftung durch Konsum« bevorsteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren