PAGE online

Jute war gestern: Stilvolle Nachhaltigkeit auf der Messe GoodGoods

Die Messe goodgoods präsentiert nachhaltigen Konsum – und eine Ausstellung der Avantgarde grünen Designs.

Die Messe goodgoods präsentiert nachhaltigen Konsum – und eine Ausstellung der Avantgarde grünen Designs.

Auf anderen Messen fristen Öko-Projekte oft ein Dasein auf Sonderausstellungsflächen, in Hamburg haben sie jetzt ihre eigene Plattform.

goodgoods heißt die Messe mit 90 Ausstellern von denen viele gleich mehrere Brands repräsentieren und die von großen Unternehmen wie Sharp Electronics, Bionade und Greenpeace zu kleinen Labeln wie der Bio-Ost-Service biobob oder dem Modelabel fairliebt reichen. Es wird ein Pop-up-Kaufhaus von Ökorausch geben, einen Fashion Cube, Vorträge, Foren – und als ein Highlight die Ausstellung »Design & Nachhaltigkeit«.

Jutta Nachtwey (»Design Ecology!«), die auch als Autorin für die PAGE arbeitet, hat rund 30 Exponate aus den USA, Kanada, Japan, Neuseeland, Portugal, Polen und und und … ausgewählt, die neckisch, schön, ausgefuchst, intelligent, überraschend – und eben nachhaltig sind.

Dazu gehört der »Hemp Chair« von Werner Aisslinger ebenso wie die essbare Schuhcreme des britischen Labels Po-Zu, eine Mikro-Turbine, die Philippe Starck für Pramac entwarf, der Seifenblock 4mula des Künstlers Timothy Bahash (Abb. oben) oder die Handseife Further aus Los Angeles samt großartiger Entstehungsgeschichte:

Umweltbewusst war Marshall Dostal schon lange. Sein Auto betankt er mit Bio-Diesel, für das er das Altöl aus Restaurant in Los Angeles verwendet. Allein das schon eine geniale Idee. Doch weil bei dem Prozess immer so viel Glycerzin abfällt, legte seine Frau Megan noch eins drauf und entwickelte die Seife Further daraus. Mit Bergamot- und anderen Düften verfeinert, ist sie wohlriechend, frisch und ideal zum waschen. Am besten noch in den Restaurant aus denen das Altöl stammt. Dann ist der Kreislauf perfekt.

goodgoods. Die Messe für nachhaltigen Konsum – vom 27. bis 29. Mai in Hamburg.

4mula: Seife von Timothy Bahash
1/8
the brelli: biologisch abbaubarer Regenschirm aus New York
2/8
Corqui Chair von Pedro Silvadias: besteht aus Stanzresten aus der Flaschenkorken-Industrie
3/8
das apartment: Reinigungsmittel aus Hamburg
4/8
Prototyp: ultraleichtes Elektromotorrad von Ralf Kittmann
5/8
LemonAid: Limonade, die Entwicklungshilfeprojekte unterstützt
6/8
Kidsonroof: Weihnachtsbaum aus Recyclingpappe
Bild: kidsonroof
7/8
Y Water: Vitaminwasser für Kinder, dessen PET-Flasche anschließend zum Spielen genutzt werden kann
8/8
Produkt: PAGE Digital 1.2019
PAGE Digital 1.2019
Social Design ++ UX/UI Design für Kids ++ Less Design ++ Intelligente Schrift ++ Ratgeber: Papier ++ UX Design: Modal Screens ++ Plötzlich Chef

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren