PAGE online

Des Spiegels Neues Zuhause

Der SPIEGEL präsentiert sein neues Gebäude.

DER SPIEGEL präsentiert sein neues Gebäude.

Die SPIEGEL-Gruppe bezieht dieser Tage ihr neues Quartier an der Ericusspitze 1 in der Hamburger Hafen City. Wo im Mittelalter die südostlichste Bastion der Hamburger Festungsanlage stand, steht heute ein 13-stöckiger kubenförmiger Glasbau, der Platz für über 1.100 Mitarbeiter bietet und erstmals alle Unternehmen der Gruppe beherbergen wird. 

Entworfen wurde das Gebäude von dem dänischen Architektenbüro Henning Larsen, bekannt für ihr innovatives und energieeffizientes Design. Die Architektur soll in erster Linie Transparenz, Vernetzung und Kommunikation verkörpern: Einblicke in die SPIEGEL-Räumlichkeiten und damit in die Arbeit des Nachrichtenmagazins ermöglicht die Glassfassade, die sich zudem wie ein großes Fenster zur Stadt hin öffnet. Imposant ist auch das Atrium, das von einem gleichermaßen beeindruckenden wie verwirrenden Treppenkonstrukt durchzogen ist und den Blick in den Hamburger Himmel ermöglicht.

Die Innenarchitektur stammt von den Stuttgarter Designern Peter Ippolito und Gunter Fleitz. Sie hatten die nicht einfache Aufgabe, die neue SPIEGEL-Kantine zu entwerfen und damit in die Fußstapfen von Verner Panton zu treten, der die legendäre knallig rote Kantine im alten Gebäude gestaltete. Sie wählten silber-matte Aluminium-Elemente für die Decke, die sollen das Tageslicht reflektieren und damit den Erdgeschossraum lichter machen. Das Mobilar ist schwarz gehalten, einige grüne Elemente bringen noch etwas Farbe in den sonst sehr schwarz-silbrigen Raum. Design-Elemente der alten Kantine finden sich in einer Snackbar wieder, die in der 5. Etage angesiedelt ist.

SZ_111027_SPIEGEL_Haus3
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
1/25
Außenansicht
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
2/25
Nordwestansicht mit dem Fenster zur Stadt
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
3/25
Gen Osten öffnet sich das SPIEGEL-Gebäude zum Hafen
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
4/25
Der Blick vom Atrium aus in den Hamburger Himmel
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
5/25
Eine Mischung aus Escher Gemälde und Guggenheim NY: Die offene Treppe im Atrium
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
6/25
2_Atrium3_SPIEGEL
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
7/25
Empfangshalle
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
8/25
Treppenhaus
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
9/25
Die Kantine
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
10/25
Die Snackbar mit Elementen aus der alten SPIEGEL-Kantine und Blick auf die Deichtorhallen
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
11/25
Die Teeküche
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
12/25
Das Mobiliar aus dem Konferenzraum des alten Gebäudes wurde im neuen wieder eingebaut – lediglich der Tisch ist neu
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
13/25
Eine Sitzecke im Panton-Stil befindet sich ebenfalls im Konferenzraum
Bild: Noshe / DER SPIEGEL
14/25
Georg Mascolo in seinem neuen Büro
15/25
Spiegel Archiv und Snackbar
16/25
SZ_111027_spiegel_04
17/25
SZ_111027_spiegel_05
18/25
SZ_111027_spiegel_07
19/25
SZ_111027_spiegel_09
20/25
Medienkonferenzraum im neuen Gebäude
21/25
SZ_111027_spiegel_11
22/25
Der Tischkicker in der Teestube
23/25
Lampen im Snackbar-Bereich
24/25
Die neue Kantine
25/25

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren