PAGE online

Auf der Suche nach Nichtsen

Für sein Buch visualisierte Moritz Bor­chardt Negiertheiten und Nichtse in unserer Welt

Nichts geht verloren in der Welt Cover
Was ist das Nichts, wie viel gibt es davon und wie können wir es visualisieren? Die Masterarbeit von Moritz Borchardt erforscht die Welt der »Nichtse« und »Negiertheiten«

Universität der Künste, Berlin. Eine Hommage an Michael Endes »Die unendliche Geschichte« und die Suche nach dem sich ausbreitenden »Nichts« in unserer Welt ist die Masterarbeit von Moritz Bor­chardt. Sein Buch »Nichts geht verloren in der Welt« gleicht im Aufbau der berühmten Vorlage, denn um der Figur des »Nichts« in der Erzählung auf die Spur zu kommen, entfernte er große Teile des Texts. »Was übrig bleibt, sind jene Textfragmente, an ihrer Originalposition, die vom ›Nichts‹ in Phantásien erzäh­len«, erklärt Borchardt.

Nichts geht verloren in der Welt Blüte

Die zweite, visuelle Ebene ist das Resultat einer Bildrecherche nach Negiertheiten und Nichtsen in unserer Welt: »Negiertheiten bilden einen Typ von Wirklichkeiten, die das Nichtsein einschließen: Ab­wesenheit, Entfernung, Änderung, Verbot, Zerstreu­ung, Andersheit, Zurückweisung, Frage, Reue«, beschreibt Borchardt. In dem 432-seitigen Buch kreuzen sich diese beiden Ebenen – Phantásien und die Menschenwelt –, und so treffen versunkene Inseln auf ausgestorbene Arten, obsolete Technologien auf frem­de Galaxien, um etwas völlig Neues entstehen zu lassen und zum Nachdenken anzuregen: Was ist dieses Nichts, das in der Welt, im Universum und noch in den kleinsten Objekten und Partikeln steckt?

Nichts geht verloren in der Welt Fragment

Moritz Borchard lebt und arbeitet in Berlin, unter anderem mit oder für sans serif Berlin, Melville Brand Design und Slanted. (Foto: ALFAPhoto)

 

 

 

 

Produkt: PAGE 08.2021
PAGE 08.2021
Schriften finden: Types & Trends ++ Diversity: Illustrieren mit Respekt ++ Arbeiten im Kollektiv ++ SPECIAL Kiel Mutschelknaus ++ Tutorial: Walk-Cycle-Animationen ++ Designstudium im Umbruch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren