Das Bauhaus in Kalkutta

20130327 - 20130630

 

 
»Das Bauhaus in Kalkutta – Eine Begegnung kosmopolitischer Avantgarden«
Dass die Moderne keinem eurozentrischen Konzept folgte, sondern schon früh eine globale Note hatte, zeigt die Ausstellung »Das Bauhaus in Kalkutta – Eine Begegnung kosmopolitischer Avantgarden« geradezu beispielhaft.



»Das Bauhaus in Kalkutta – Eine Begegnung kosmopolitischer Avantgarden«

Dass die Moderne keinem eurozentrischen Konzept folgte, sondern schon früh eine globale Note hatte, zeigt die Ausstellung »Das Bauhaus in Kalkutta – Eine Begegnung kosmopolitischer Avantgarden« geradezu beispielhaft. Noch bis zum 30. Juni ist die von Kathrin Rhomberg und Regina Bittner kuratierte Schau am Bauhaus Dessau zu sehen, die von einer Begegnung der Werke der Bau-hauskünstler Paul Klee, Lyonel Feininger, Johannes Itten, Georg Muche und Wassily Kandinsky mit Arbeiten indischer Avantgardekünstler in den Räumen der Indian Society of Oriental Art 1922 in Kalkutta erzählt. Indien galt nach den furchtbaren Erfahrungen des Ersten Weltkrieges vielen Intellektuel-len als imaginärer Sehnsuchtsort für künstlerische Alternativen. Umgekehrt interessierte sich die indische Elite für Deutschland und kam zum Studieren her. Und auch in den Bildungsreformen gab es Parallelen – 1919 wurde nicht nur das Bauhaus von Walter Gropius in Weimar gegründet, sondern auch die Weltuniversität von Rabindranath Tagore in Santiniketan.
In einer letzten Kuratorenführung wird die stellvertretende Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, Regina Bittner, diese Welt der multiplen Moderne und der einzigartigen Netzwerke zwischen Berlin, Kalkutta, London, Weimar und Wien lebendig werden lassen. Treffpunkt ist am 15. Juni um 15 Uhr Besu-cherkasse des Bauhausgebäudes.
Kuratorenführung durch die Ausstellung »Das Bauhaus in Kalkutta« mit Regina Bittner am Samstag, 15. Juni, 15 Uhr, Eintritt: 6 Euro


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *