Cannes Lions 2011 – Gewinner der Design, Press und Cyber Awards

Während Deutschland mit 25 Löwen zum dritten Mal in Folge erfolgreichstes Land in der Design-Kategorie ist, geht der Grand Prix an Digital Kitchen aus Chicago für ihr Digital Design für das Hotel The Cosmopolitan of Las Vegas.



Während Deutschland mit 25 Löwen zum dritten Mal in Folge erfolgreichstes Land in der Design-Kategorie ist, geht der Grand Prix an Digital Kitchen aus Chicago für ihr Digital Design für das Hotel The Cosmopolitan of Las Vegas.

Die Lobby des Hotels ist mit acht Säulen ausgestattet, die dynamisch digital bespielt werden. Wie das genau aussieht, zeigt ein kurzes Video:

Goldlöwen gingen u.a. an die deutschen Agenturen BBDO Proximity (Eigenwerbung »Interactive Coal Gate«), Gobasil für ihre Basisbibel, Jung von Matt für Jeudi, kempertrautmann für Edding (die Wall of Fame erhielt auch Gold in der Kategorie Cyber) und Serviceplan für die BMW-Lightwall. Insgesamt wurden 86 Design-Löwen verliehen, davon 31 Gold, 27 Silber und 27 Bronze. Eingereicht wurden 1.774 Arbeiten. Eine Auswahl der Gold-Gewinner sehen Sie in unserer Bildergalerie am Ende des Artikels.

Die deutsche Ehre bei den Cyber Lions verteidigte – wie bereits erwähnt – kempertrautmann, die die Jury mit der Edding Wall of Fame überzeugte. Unter den insgesamt sechs deutschen Löwen ging ein bronzener an Jung von Matt für das WWF-Format.

Jens Schmidt und seine Cyber-Jurykollegen vergaben gleich drei Grand Prix: Dabei überraschte die Auszeichnung für »The Wilderness Downtown« vom Google Creative Lab New York wohl am wenigsten. Auch Wieden + Kennedy und der Old Spice Mann standen wieder auf dem Treppchen für die Response Campaign. Der dritte große Award ging an »Pay with a Tweet« von R/GA New York für Innovative Thunder.

In der Cyber-Sparte wurden insgesamt 81 der 2.835 eingereichten Arbeiten mit einem Löwen belohnt, neben den Grand Prix gab es 21 Mal Gold, 15 Mal Silber und 42 Mal Bronze. Spitzenreiter waren die USA mit 27 Trophäen.

Dritte prämierte Kategorie am Mittwochabend war Press. Hier ging der Grand Prix zum ersten Mal nach China für die Samsonite-Anzeige »Heaven and Hell« von JWT Shanghai, vor allem wegen der aufwändigen Illustration.

Die deutschen Agenturen holten insgesamt acht Löwen, darunter zwei Mal Gold. Scholz & Friends holte das Edelmetall für die Environmental-Awareness-Anzeigen für den Bund.

Grabarz & Partner gewann mit der Rear-Assist-Printkampagne für Volkswagen Gold.

Insgesamt wurden 99 Press Lions vergeben – bei einer Einreichungszahl von 5.415 – , davon 10 Gold, 36 Silber und 52 Bronze. Mit 20 Löwen gingen die meisten nach Brasilien.


Alle Gewinner und Shortlist-Arbeiten sehen Sie auf www.canneslions.com. Wer im vergangenen Jahr gewonnen hat, können Sie hier noch einmal nachlesen.


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren