Niklaus Troxler

Als Junge wollte er Autodesigner werden, aber eine Lehre als Schriftsetzer führte seine Energien zuerst ins Feld der Typografie und des Drucks. Er beendete seine Lehre und begann 1967 seine Ausbildung zum Grafiker an der Schule für Gestaltung



Als Junge wollte er Autodesigner werden, aber eine Lehre als Schriftsetzer führte seine Energien zuerst ins Feld der Typografie und des Drucks. Er beendete seine Lehre und begann 1967 seine Ausbildung zum Grafiker an der Schule für Gestaltung in Luzern. Dort fand er Auseinandersetzung und Inspiration mit der dominanten, von Josef Müller-Brockmann inspirierten Kultur der Rationalität und Einfachheit in der Typografie, die von den charismatischen Farben und der Exzentrizität der Aussenwelt förmlich bombardiert wurde. Für den jungen Troxler war Pop Art aufregender als Akzidenzgrotesk und Helvetica. Trotz der Kritik seiner Lehrer verwendete er bald alle möglichen und unmöglichen Schriftcharaktere von Handsatz bis Cooper Black , von Buntpapieren bis hin zu den teuflischen Filzstiften. „Es war für mich einfach wichtig, kein typischer Schweizer Grafiker zu sein“, sagt er. Und wie.

Link


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren