PAGE online

Nikon D3X mit 24,5 Megapixeln

Nikon präsentiert jetzt mit der Nikon D3X sein neues Spitzenmodel in der Produktlinie der digitalen Spiegelreflexkameras. Die professionelle Nikon D3X bietet mit einem neu entwickelten CMOS-Bildsensor die Auflösung von 24,5 Megapixel. Sie weist

einen ISO-Empfindlichkeitsbereich von 100 bis 1.600 auf. Ihr Verschluss aus einem Kevlar-/Kohlefaserverbundmaterial und die EXPEED Bildverarbeitungs-Engine ermöglichen Serienaufnahmen mit erstaunlichen 5 Bildern pro Sekunde (7 Bilder pro Sekunde im DX-Bildformat). Die fortschrittliche Motiverkennung sorgt für eine überragend präzise Belichtungssteuerung und unterstützt das anerkannt hervorragende Nikon-AF-System mit 51 Messfeldern, das einen sehr großen Bildbereich abdeckt und sich auch unter schlechten Lichtbedingungen durch hohe Empfindlichkeit auszeichnet. Verschiedene Picture-Control-Konfigurationen vereinfachen die kamerainterne Bildverarbeitung und sparen Zeit bei der Nachbearbeitung. Der hochauflösende 3-Zoll-LCD-Monitor unterstützt zwei Live-View-Betriebsarten, die auch über den HDMI-Videoausgang genutzt werden können. Die Kamera ist geschützt durch ihr robustes, gegen Umwelteinflüsse abgedichtetes Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung.
Ihre zwei Fächer für CF-Karten sind konfigurierbar für parallele (gleichzeitige) oder serielle (aufeinander folgende) Aufzeichnung. Ein HDMI-Videoausgang ermöglicht den Anschluss an hochauflösende Videosysteme. Nicht zuletzt kann die Nikon D3X über einen optionalen Wireless-LAN-Adapter WT-4 drahtlos in ein Netzwerk integriert werden. Für Geodaten greift man zum GPS-Empfänger GP-1 von Nikon.
Die Nikon D3X ist voraussichtlich ab dem 19. Dezember 2008 zum Preis von € 6.999 im Handel erhältlich.

Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren