Wie klingt deine Google-Suchanfrage als Sound?

Die Berliner Audio-Künstlerin Mobilegirl hat beliebte Suchanfragen wie Zero Waste oder Monstera für Google vertont.



Wie klingen häufig verwendete Suchbegriffe wie Tattoo, Zero Waste, die In-Pflanze Mostera oder Open Air Kino?

Um das herauszufinden, haben die Agentur 72andsunny aus Amsterdam und Kreativdirektor Kenzi Benabdallah, die Berliner Audio-Künstlerin mobilegirl engagiert.

Sie hat sich mit einem Mikro auf die Suche nach Sounds gemacht, ist durch die Stadt gelaufen, über Müllkippen, durch Gärten, hat mit Plastik geknistert oder die Tattoomaschine heraus geholt.

So entstanden im Auftrag von Google verschiedene Tracks, die beliebte Suchanfragen in Klänge übertragen, interpretieren, verfremden.

Unter Searchsounds kann man sich die verschiedenen Kreationen anhören und auch Soundtracks zu seinen eigenen Suchen erstellen.

Wie das alles entstanden ist, zeigen die Regisseure A Common Future in einem Video:

 

 


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren