Wortkünstler/Bildkünstler: Ingelheim & Lübeck

20130727 - 20131020

 

 
Die Kunstausstellung »Wortkünstler / Bildkünstler« im Rahmen der Internationalen Tage in Ingelheim ist noch bis einschließlich 7.



 

Die Kunstausstellung »Wortkünstler / Bildkünstler« im Rahmen der Internationalen Tage in Ingelheim ist noch bis einschließlich 7. Juli im Alten Rathaus zu erleben. Ab dem 27. Juli wechselt die Schau mit über 150 Werken u.a. von Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Hans Christian Andersen und Herta Müller ins Museum Behnhaus Drägerhaus nach Lübeck.

Die von Dr. Ulrich Luckhardt kuratierte Ausstellung präsentiert ganz unterschiedliche bildkünstlerische Positionen von Dichtern und Schriftstellerinnen, deren Begabungen mindestens doppelt ausgeprägt sind. Ungewohnte Einsichten in das Werk von Goethe bis Victor Hugo und George Sand zeigt ein Gang durch die Räume des Alten Rathauses von Nieder-Ingelheim, die alljährlich den Austragungsort der Internationalen Tage bilden. Erstmals wandert die Schau im Anschluss weiter und verlässt Rheinland-Pfalz in Richtung Schleswig-Holstein.

Neben einigen 1787 während der Italienreise entstandenen Skizzen von Johann Wolfgang von Goethe zeigt die Ausstellung 11 selten zu sehende Zeichnungen aus dem Jahr 1810. Zu entdecken sind Klecksographien des Dichters und Arztes Justinus Kerner und gegenstandslose Tuschzeichnungen von Victor Hugo. Auch die Französin George Sand experimentierte mit vollkommen neuen Verfahren und kam zu ganz eigenständigen und ungewöhnlichen Lösungen. Hans Christian Andersen schuf in seinen originellen Scherenschnitten eine ganz eigene Welt, und Wilhelm Busch überrascht mit Landschaftsgemälden, die einen Kontrast zu seinen Bildergeschichten darstellen. Paul Scheerbart übertrug seine literarisch kosmischen Welten in zart ausgeführte Zeichnungen, während sich Joachim Ringelnatz ab Anfang der 1920er Jahre der Malerei widmete und skurrile Gemälde im Kontext seiner Gedichte schuf.

Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller zeigt an einem separaten Ort, im benachbarten Museum bei der Kaiserpfalz, ihre einzigartigen Collagentexte. Ausgeschnitten und aufgeklebt entstanden aus harmlos scheinenden Wörtern Textbilder von hohem ästhetischen Wert.

Abbildung: Paul Scheerbart, Jenseits-Galerie Blatt 1, 1907, Privatsammlung


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *