PAGE online

Weniger Web für ARD und ZDF

Die öffentlich-rechtlichen Sender dürfen "presseähnliche Angebote" im Netz ab sofort nur produzieren, wenn ein direkter Sendungsbezug gegeben ist. Das entschieden die Ministerpräsidenten der Länder in der vergangenen Woche

über den 12. Rundfunkstaatsvertrag. Die Web-Aktivitäten von ARD und ZDF waren zuletzt vor allem den deutschen Pressevertretern, hier den Verbänden der Zeitungsverleger und Zeitschriftenverleger sauer aufgestoßen.

Produkt: eDossier »Illustrative Branding«
eDossier »Illustrative Branding«
Trendreport: Illustration meets Branding. Mit Recruitment- & Akquise-Tipps

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren