Re-Branding Europe: Wolfgang Tillmans auf der re:publica 19

Gestern hat die re:publica begonnen – mit dem Bundespräsidenten, der legendären Montagsrede von Sascha Lobo und dem Starfotografen Wolfgang Tillmans, der eine Kampagne zur Europawahl vorstellte.



Selbst eine Knieverletzung konnte Wolfgang Tillmans nicht abhalten. Mit Krücken kam der Fotograf und Turner-Prize-Träger auf die Hauptbühne der re:publica 19 (6.-8. Mai) und stellte auf Europas größter Digitalkonferenz die Kampagne Vote together vor.

Ein politischer Fotograf sei er schon immer gewesen, sagt Tillmans, den Aufnahmen der Rave- und Gay-Comunity weltberühmt machten. Ein Aktivist wurde er 2016, als er noch in London lebte und erste Diskussionen über den Brexit aufkamen.

Mit einer Plakatkampagne stemmte er sich gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU, rief 2017 mit Postern zur Teilnahme an der Bundestagswahl auf, später dazu, die Europäische Union zu schützen und 2018 gemeinsam mit dem Architekten Rem Koolhaas zu einem Ideenwettbewerb zur Image-Verbesserung der EU.

Jetzt setzt er sich für die Beteiligung an der Europawahl am 23.-26. Mai ein. Allerdings ist die Kampagne nicht seine alleinige, betont Tillmans immer wieder, viele sind beteiligt.

Kampagne in 24 europäischen Sprachen

Der größte Halle der re;publica 19 war voll besetzt als Tillmans die Plakate und T-Shirts vorstellte, die in den 24 offiziellen Sprachen, die in Europa gesprochen werden, mit dem Slogan »Vote together. Vote for Europe« bedruckt sind und nicht nur das gemeinsame Europa feiern, sondern auch die Schönheit und Poesie der verschiedenen Sprachen. Allein der Wahlmonat Mai sieht in den verschiedenen Schreibweisen einfach toll aus.

Es ist eine rein typografische Kampagne, die in klarer Zweifarbigkeit prägnant, sleek und modern ist. Perfekt, um auch junge Leute anzusprechen – und das gemeinsame Projekt Europa mit einem neuen Branding zu versehen. Und das gleich auf mehrfache Weise, ästhetisch und inhaltlich.

Auf der Website von »Vote together« kann man Slogans und Plakate kostenlos herunterladen, ausdrucken, aufhängen und verteilen. Man sieht Vivienne Westwood und andere Europäer, die mit den Slogans bedruckten T-Shirts tragen und außerdem wurde sie im Vorfeld der Europawahl an Meinungsführer in 15 Ländern geschickt.

Für ein demokratisches Europa kämpfen

Gleichzeitig hält die Website zahlreiche Informationen über die Vorteile der EU bereit. Zum Beispiel, dass gemeinsam Projekte wie die Reinigung der Donau verwirklicht wurden, die ein Land alleine nicht hätte stemmen könnte.

Demokratie ist keine Garantie und auch die Freiheiten, die in den letzten Jahrzehnten erkämpft wurden, sind es nicht, sagt Tillmans. Um sie muss man kämpfen. Gerade jetzt.

Gemeinsam bei Vote together auf der Bühne, v.l.: Regisseur Sebastian Stern, Kuratorin Henriette Bretton-Meyer, Yoeri Albrecht, Direktor des Kulturzentrums De Baile in Amsterdam, Moderatorin Shila Meyer-Behjat und Starfotograf Wolfgang Tillmans

 

 

 


Schlagworte: , ,




2 Antworten zu “Re-Branding Europe: Wolfgang Tillmans auf der re:publica 19”

  1. PAGE Redaktion sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis, das haben wir im Text entsprechend angepasst. 😉

  2. Andreas sagt:

    Der „Fluss Danube“ heißt in unseren Gefilden „Donau“. War die Veranstaltung auf Englisch? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren