Bundespreis Ecodesign 2015: Falscher Hase und überdachte Radwege überzeugten

Was ist aktuell in Sachen Ecodesign zukunftsweisend? Die Gewinner des diesjährigen Bundespreises Ecodesign zeigen’s mit Funktionswäsche, Fahrradanhänger, Kleidung, einem falschen Hasen und mehr …



Bundespreis Ecodesign 2015, Ecodesign
Bild: © IDZ | Team Radbahn Berlin

Nach der Preisverleihung am Abend des 23. Novembers stehen nun die insgesamt acht Gewinner des Bundespreises Ecodesign 2015 fest. Folgende Produkte und Konzepte wurden prämiert …

Aus den Bereichen Mobilität, Logistik, Mode, Energie und Ernährung wurden die besten ökologischen Produkte, Konzepte und Dienstleistungen ausgewählt. Im Bundesumweltministerium in Berlin in den Kategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs prämierten die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und die UBA-Präsidentin Maria Krautzberger die Gewinner.

Zu den Preisträgern des Bundespreises Ecodesign dürfen sich unter anderem die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kategorie Nachwuchs mit dem Projekt »Falscher Hase – Bugs‘ Bunny« zählen.

»Carolin Schulze produziert aus Insekten eine formbare Masse, die über einen 3D Food-Drucker zu bekannten Nahrungsmittelformen verarbeitet wird. (…) Insekten zu Nahrung zu verarbeiten kann bekanntermaßen in Zukunft Welternährungsprobleme lösen – deshalb kann diese progressive Arbeit als äußerst zeitgemäß und zukunftsweisend gelten«

sagt Werner Aisslinger in seinem Statement. In dieser Kategorie, in der insgesamt zwei Gewinner ausgezeichnet wurden, durften Teilnehmer Projekte aus verschiedensten Designsparten einreichen. Der Nachwuchspreis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Auch interessant: Das Projekt »Radbahn U1«, das in der Kategorie Konzept vom Team Radbahn Berlin eingereicht worden war, möchte in Berlin einen überdachten Radweg realisieren. Das spart den CO2-Ausstoß und ermöglicht Rad-Liebhabern ein sicheres und trockenes Ankommen.

»Dieses Projekt ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie in bestehenden aber bislang ungenutzten Ressourcen im urbanen Raum neues Potential erkannt und in ein öko-freundliches Gesamtkonzept eingebunden wird«

lautet das Resümee von Jury-Mitglied Ferdinand Ulrich (in Vertretung für Prof. Dr. h.c. Erik Spiekermann).

Alle Gewinner sehen Sie in der Bildergalerie:

Alle Statements der Jury gibt es auf der Website bundespreis-ecodesign.de zu lesen.


Bundespreis Ecodesign 2014 – das waren die Gewinner




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren