Wie eine Schulklasse einen Font für elektrische Schaltungen entwickelte

Helmar Fischer ist nicht nur Lehrer, sondern auch Typo-Fan – und war es leid, die Symbole in elektrischen Zeichnungen immer von Hand zu zeichnen. So entstand der Font ESchaltung!



Nachwuchs_0916_EFont_1

Helmar Fischer ist nicht bloß Lehrer für Mathematik, Informatik und Physik an der Oberschule Weixdorf, sondern auch Typofan. Und weil es ihn nervte, dass für die in Tests, Arbeitsblättern und Versuchsprotokollen häufig benötigten Symbole für elektrische Schaltungen nur das Zeichnen von Hand blieb, entwickelte er folgen­de Idee: »Aus dem Buch ›Free Font Index 3‹ kannte ich den Font Opattframe01.otf des polnischen Typedesigners Gluk«, berichtet Helmar Fischer. »Damit ist es relativ einfach, geometrische Mus­ter zu schrei­ben. Warum sollte es dann nicht möglich sein, das auf simple elektrische Schaltun­gen zu übertragen?«.

Gesagt, getan. Eine Informatikgruppe der Klassenstufe zehn erstellte eine Liste aller wichtigen Schaltzeichen. Dann skizzierten die Schüler zunächst das Roh-, dann das Reinlayout auf Millimeterpapierraster. Oberster Anspruch war natürlich die Genauigkeit. Komplexere Zeichen wie etwa der Transformator und der Heiß- und Kaltleiter waren dabei echte Herausforderungen.

Zum Schluss setzte Helmar Fischer die einzelnen Vektorgrafiken im Fonteditor FontLab zur Schrift ESchaltung zusammen. Den Test übernahmen die Physikkollegen an der Schule – und waren begeistert. Herunterladen kann man den Font auf der Website der Schule. Für den nicht kommerziellen Gebrauch von Lehrern, Schülern und Studenten ist er kostenlos. Bleibt zu wünschen, dass mehr Schulen das Thema Typografie so genial in den Schulalltag integrieren.

Nachwuchs_0916_EFont_3

Dank des Fonts ESchaltung braucht man Symbole für elektrische Schaltungen nun nicht mehr per Hand zu zeichnen

Nachwuchs_0916_EFont_4

»Ich schreib mir mal schnell eine elektrische Schaltung« – dieses Projekt realisierten Schüler der Dresdener Oberschule Weixdorf in den Fächern Informatik und Physik




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren