Web-App für typografische Sonderzeichen

Die Webapplikation ¿©hara¢ter(s)! ist ein nützliches Tool und zugleich ein Schriftmuster der von Viktor Nübel gestalteten Schriften.



TY_150219_Nübel3

Viele Jahre lang nutzte der Berliner Schriftgestalter Viktor Nübel das von Fontshop und MetaDesign herausgegebene Sonderzeichen-Mauspad als hilfreiches Tool. Als er dann immer öfter auch als Freelancer in Agenturen arbeitete, hatte er es in der Regel nicht dabei und vermisste es dementsprechend. So entstand gemeinsam mit seinem Bruder, dem Web-Programmierer Clemens Nübel die Idee, eine Grafik daraus zu machen und sie online zu stellen, so dass sie sich überall abrufen lässt. »Mit einer Grafik lassen sich Sonderzeichen-Shortcodes aber nur für ein System, zum Beispiel Windows darstellen, also haben wir angefangen, es als Webseite zu programmieren und das ganze um ein paar Features zu erweitern,« erzählt Viktor Nübel. »Herausgekommen ist eine Webapplikation, die die Sonderzeichen und ihre Shortcodes für alle Systeme darstellt und gleichzeitig ein kleines Schrift-Sonderzeichen-Specimen für die von mir entworfenen Fonts ist.«

Die Webseite enthält eine Übersicht über alltägliche Sonderzeichen und deren Shortcodes eingebunden in einen Text und auch als tabellarische Übersicht. Der Nutzer kann auswählen ob Shortcodes für Mac, Windows, HTML oder Linux angezeigt werden sollen.

In der tabellerischen Übersicht kann er mittels Mausklick auf ein Sonderzeichen dieses in den Zwischenspeicher kopieren und dann einfach in das zu bearbeitende Dokument einfügen (funktioniert nicht auf mobilen Geräten oder Tablets).

Die Sonderzeichen lassen sich in verschiedenen Schriftarten anzeigen. Die ausgewählte Plattform und die ausgewählte Schrift werden in die URL übernommen, lassen sich so als Bookmark speichern und sind beim nächsten Aufrufen der Seite voreingestellt.

 

TY_150219_Nübel2

 

 




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren