Schwing mal wieder

Sympathisch, schwungvoll, stark, so zeigt sich Mila Script, die neue Schriftfamilie des Wiener Designers Georg Herold Wildfellner.



Mila1

Dabei ist Mila keine schnörkelige Handschrift, mit der sich mal ein Plakat gestalten lässt, die Kombination aus Script und Sans macht die Familie zu einem nützlichen Werkzeug für Editorial Design, Packaging und Displaygestaltung.

Mit Schreibschriften hat Georg Herold Wildfellner Erfahrung, aus seiner Feder stammen bereits die Typen Pinto, Supernett, Weingut und Mr Moustache. Mila Script ist sein bislang ambitioniertestes Schriftprojekt:

Der Anwender entscheidet sich für die multifunktionale Mila Script Pro mit über 2600 Zeichen oder für Mila Script Basic, mit etwas mehr als 900 Glyphen.

Mila Script Pro und Basic unterscheiden sich hinsichtlich der Ausstattung der OpenType-Features. Die Basic Version bietet dezente Schwünge, Positionalformen (Varianten für Wortanfang, Mitte und Ende sowie eine eigene Form für alleinstehende Buchstaben), Ligaturen, Auswahl von verbundenen und nicht verbundenen Glyphen. Das alles ist in die Kontextbedingten Varianten integriert, man braucht sich also um nichts weiter zu kümmern, die Schrift erledigt alles automatisch.

Mila Script Pro umfasst viele weitere Features, beispielsweise Schwungschrift, Titelschriftvarianten, Bedingte Ligaturen und unzählige Formatvarianten. Allein das kleine «a» ist in 10 Varianten verfügbar, vom «d» sind es sogar 54 Versionen. Und das Beste, die Schrift entscheidet selbst, welche Variante gerade am besten passt. Mit Mila Script Pro lassen sich Wortanfang und -ende mit Schwüngen betonen, sie verbinden sich automatisch mit allen Kleinbuchstaben. 17 verschiedene Schwünge stehen hier zur Auswahl. Und sogar einzelne Worte kann man in 10 Varianten miteinander verbinden.

Die OpenType-Features von Mila Script Pro und Basic sind sehr komplex. Das Gute daran, der Nutzer merkt von der Komplexität nicht viel, denn in der Anwendung sind sie einfach und bequem: nach Aktivierung eines Features läuft im Hintergrund alles automatisch. Wobei die Kontextbedingten Varianten beispielsweise und auch die Ligaturen in den meisten Programmen in der Grundeinstellung bereits aktiviert sind.

Zur Familie gehört auch der handgezeichnete Versalfont Mila Script Sans in den drei Schnitten Light, Regular und Bold, der sich auch ohne weiteres alleine verwenden lässt. Mit ihm lässt sich negativer oder durch das Übereinanderlegen von zwei Stilen auch zweifarbiger Text setzen, außerdem gibt es Alternativbuchstaben mit gefüllten Innenräumen.

Mila Script Ornaments schließlich bereichert die Familie mit 69 verschiedenen Schwüngen und Symbolen, alle in sieben verschiedenen Größen.

Während des gesamten Gestaltungsprozesses lag es Georg Herold Wildfellner besonders am Herzen, dass Script, Sans und Ornaments immer gut zusammen passen. »Deshalb gibt es die Sans in 3 Stärken: ist die Sans im Vergleich zur Script recht klein, dann wählt man die Bold. Ist sie größer, dann passt die Light besser,« erklärt er. »Und bei den Ornaments gibt es jeden Schwung in sieben Längen, die Wahl der passende Länge ist OpenType gesteuert: jedes gesetzte Pluszeichen nach dem Schwung macht diesen einfach ein bisschen länger.« So löste der Wiener ein Problem vieler Scriptfonts: dass unterschiedlich skalierte Handschriftenelemente nicht wirklich gut zusammen passen.

Um den Anwender nicht ratlos vor supervielen Möglichkeiten stehen zu lassen, verfasste Georg Herold Wildfellner ein 83-seitiges Manual, das bis ins kleinste Detail beschreibt, was sich wie mit der Mila Script anstellen lässt. Spätestens hier wird das Potential der Schriftfamilie deutlich. Downloaden kann man das Manual hier.

Beim Anschauen der Schriftbeispiele sieht man außerdem: Mila Script verbreitet richtig gute Laune und bringt ein Stückchen Sommer zurück – und das kann man zu dieser Jahreszeit wirklich gebrauchen.

Mila Script erscheint in der Foundry FaceType, erhältlich ist sie über Myfonts, Mila Script Pro kostet 79 Euro, die Basic Variante 39 Euro, alle anderen Schnitte jeweils 19 Euro. Die komplette Familie kostet 89 Euro.

Schnäppchenjäger aufgepasst: Momentan gibt es die Mila Script Pro Familie um 80% reduziert, zum Super-Einführungspreis von nur knapp 18 Euro.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren