Kunterbunte Warnung

Sixties Gedicht im neuen Style von der Londoner Typografin Jess Wilson.



 

Zu ihren Kunden gehören Sony, The Guardian und Elle, aber immer nimmt sich Jess Wilson auch für persönliche Projekte Zeit. Was alle ihre Arbeiten verbindet, ist ihr farbenfroher typografischer Style, der  Bezug auf den Alltag nimmt und mit aktuellen kulturellen Referenzen spielt.

So setzte sie auch Jenny Josephs augenzwinkerndes Gedicht »Warning« um, in dem die Dichterin von den Annehmlichkeiten des Alters schwärmt, in dem sie dann ganz in Lila herumlaufen wird, mit einem roten Hut, der nicht zum Rest des Outfits passt, die Rente in Brandy umsetzt, Blumen aus Vorgärten pflückt, in Sommerschühchen durch den Regen rennt – und sich überlegt, ob sie sich ein paar der Vergnügungen nicht schon jetzt gönnen sollte.

Geschrieben in den Sixties, interpretiert Wilson das Gedicht in unterschiedlichen Schriften, in Sprechblasen und Knallfarben, lässt die Buchstaben aus der Reihe tanzen, sich zur Seite lehnen und zu Spruchbändern werden.

Meistens arbeitet Wilson mit Kreide, mit Buntstiften, Farbe, Tinte und Papier und in Handarbeit – so wie sie auch das Schaufenster der Agentur Rush in Brighton, die sie vertritt, gestaltete; unten in einem Video zu sehen.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren