Groteskschrift Dia

Auffällig an der aus vier Schnitten bestehenden Schriftfamilie Dia ist vor allem das kleine a.



Auffällig an der aus vier Schnitten bestehenden Schriftfamilie Dia ist vor allem das kleine a.

Vier Schnitte, Light, Regular, Bold und Black umfasst Dia, eine neue Serifenlose des Gestalterduos Schick Toikka, das sind Florian Schick aus Berlin und Lauri Toikka aus Helsinki.

Die sehr eigenen, fast ein wenig verspielten Formen erinnern an die Naivität und Schwerfälligkeit der ersten Groteskschriften. Dabei ist Dia keineswegs ein Abklatsch davon, sondern eine moderne Interpratation mit stabiler Konstruktion und harmonischen Kurven.

Kontrast und Spacing der Dia optimierten Florian Schick und Lauri Toikka für längere Fließtexte, wobei die Type auch in großen Größen gut funktioniert.

Enthalten ist auch ein umfassendes Stylistic Set mit Hairline-Varianten aller Akzente, Interpunktionszeichen und Schrägstrichen sowie speziellen Lettern für ausdrucksstarke Headline-Typografie.

Jeder Font enthält 882 Glyphen, kaufen kann man die Type direkt bei Schick Toikka. Ein Einzelschnitt kostet 50 Euro, die gesamte Familie 160 Euro.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren